Das schwarze Auge – Sternenschweif

Kvirasim

Sobald man den Peraine-Tempel verlässt, werden die Helden vom Elfenbotschafter Elsurion Sternlicht beauftragt, dem Zwergenbotschafter Ingramosch – der sich zur Zeit in Lowangen aufhalten soll – ein verschollenes Artefakt, den Salamanderstein, zu übergeben, damit Zwerge und Elfen sich gegen die Orks verbünden. Wenig später bietet der Händler Sudran Alatzer den Helden 1000 Dukaten für den Salamanderstein.

In der ersten Nacht, die man in einer Herberge verbringt, bricht ein Geweihter des Phex lautstark in das Zimmer der Helden ein, verkündet den Helden, dass Sternenschweif aus dem Tempel des Gottes der Diebe gestohlen wurde, und verspricht den Helden ein Stück des Tempelschatzes, sollten sie die Waffe wiederbeschaffen.

Nachdem sich die Helden ausgerüstet haben, reisen sie nach Süden über Hillhaus Richtung Gashok.

Wenn kein Spielstand aus Die Schicksalsklinge importiert wurde, beobachten die Helden südlich Kvirasims einen Kampf zwischen einer Horde Orks und einer Geweihten der Rondra. Stehen die Helden der Geweihten bei, werden sie von Rondra mit 300 Abenteuerpunkte (Aufstieg auf Stufe 3) belohnt.
Gashok

Kaum angekommen, wird ein magiebegabter Held von einem Armbrust-Bolzen getroffen. Nach einigen Nachforschungen erzählt die Kräuterhändlerin Gerlanje vom Müller Artherion, der beinahe in seiner Mühle verbrannt worden wäre. Artherion versteckt sich im Wäldchen nordöstlich Gashoks und berichtet, ein Zugezogener sei für alles verantwortlich. Deregorn von Donnerbach ist Anführer des lokalen Bannstrahlerordens – einem Laienorden des Praios, der Gashok mit dem Schwert (oder besser mit Feuer und Armbrust) vor magiebegabten Ketzern verteidigen will. Nachdem Deregorn tot ist, muss man in seinem Haus nach Beweisen für seine Schuld suchen (Bannstrahlerdokument). Hat man keine Beweise bei sich, wird man in der nächsten Nacht, die man in Gashok verbringt, von den Einwohnern gelyncht.
Finsterkoppen
Reich des Roten Mondes (Seite 52) bezeichnet den zweiäugigen Frevler-Golem aus Sternenschweif (1994) als „eherner Zyklop“.
Die Hintergrundgeschichte um den Angrosch-Frevel und die Strafe des Golems ähneln der Geschichte um die Waldwachter Zwergen-Frevler aus Dunkle Tiefen (Seiten 46-47).

Von Gashok geht es weiter Richtung Süden bis zum Fluss, wo man nach Osten geht, bis das Zwergenstädtchen Hiltorp erreicht wird. Von Hiltorp aus geht es nach Süden in den Finsterkamm, bis man eine alte Zwergenbinge erreicht. Im Ingerimm-Tempel kann man sich den Schlüssel zu der teilweise eingestürzten alten Binge – die ein Heiligtum Ingerimms beherbergt – abholen. In der alten Binge findet man bei einigen untoten Zwergen ein Steinmedaillon. Im Heiligtum trifft man auf einen Golem, der ein Schwert für das Pfand (das Steinmedaillon) schmiedet. Dieses Schwert muss jedoch gegen den Salamanderstein getauscht werden.
Lowangen

Bei der ersten Reise nach Lowangen schließt sich der Streuner Antharon der Heldengruppe an. Lowangen wird von den Orks belagert. Am Belagerungsring lassen die Orks die Helden kampflos nach Lowangen durch. Die Helden verlieren hier, mit Ausnahme ihrer angelegten Kleidung (d.h. die Inventarplätze für Schuhe und Hosen sowie bei Frauen der Torso) und magischer Gegenstände, ihr gesamtes Inventar und können Lowangen nicht mehr verlassen. In Lowangen angekommen verlässt Antharon die Heldengruppe wieder. Beim ersten Betreten von Lowangen mit dem Salamanderstein im Gepäck der Helden wird dieser von Antharons Bruder Gavron gestohlen.

Während ihres Aufenthalts in Lowangen stoßen die Helden auf die lokale Unterweltgröße Dragan Escht, der für Antworten der möglichen Gesprächsthemen Essen & Trinken, Gavron, Reisen, Unterkunft, Salamanderstein und Waffen zuerst eine Gefälligkeit von den Helden verlangt:

Den Vinsalter zu Dragan bringen.
Für Dragan eine Brosche aus dem Schauhaus der handwerklichen Künste stehlen.
Für Dragan ein Päckchen an seinen Konkurrenten Deringorn von der Halle der Macht ausliefern.

Nach jeder der drei Aufgaben bekommen die Helden eine Antwort zu einem der Gesprächsthemen, wobei egal ist wonach sie vor der Gefälligkeit gefragt haben:

Essen & Trinken: Dragan verweist auf die Schwarzmarkt-Gemischtwarenhändlerin Raisha Rottenegger.
Gavron: Dragan erzählt dass Gavron und Ailian Siebenquell Stammgäste in der Taverne Orkentod sind.
Reisen: Dragan verweist auf die schwarze Jandora. Dies schaltet bei Jandora die Gesprächsoption „Wir suchen einen Geheimausgang“ frei.
Unterkunft: Dragan verweist auf Brin Vaskendantz.
Salamanderstein: Dragan erzählt dass Gavron und Ailian Siebenquell Stammgäste in der Taverne Orkentod sind.
Waffen: Dragan verweist auf den Schwarzmarkt-Waffenhändler Falkert Duberwin.

Die Helden müssen unbedingt für eine der drei Gefälligkeiten Dragans Antwort auf Reisen bekommen, da sie sonst Lowangen nicht verlassen können. Die schwarze Jandora verrät den Helden für einen variabelen dreistelligen Dukatenbetrag, der sich erheblich verringert wenn sie Dragan Escht (z.B. von 500 auf 300, von 300 auf 100) erwähnen, es gäbe einen Ausgang in der Ordensburg der Grauen Stäbe (nach Meister Eolan fragen und ihm sagen, man wolle den Hof kehren).

Gavron kann in der Taverne Orkentod gefunden werden. Nach einer kleinen Verfolgungsjagd durch die Stadt führt er die Helden zum Haus von Ailian Siebenquell und dem echten Salamanderstein. Im Haus von Vindaria Egelbronn, der Kontaktadresse die von Sudran Alatzer genannt wurde, kann ein zweiter Salamanderstein gefunden werden, hierbei handelt es sich jedoch um eine Fälschung.

Meister Eolan von den Grauen Stäben erklärt sich bereit, den Helden den Ausgang zur Verfügung zu stellen, wenn sie seinen verschwundenen Freund Agdan Dragenfeld zurückbringen. Solange der Auftrag nicht erfüllt ist, behält er zwei der Helden in der Ordensburg.

Beim Verlassen der Stadt wird ihr von einer Gruppe Schwarzmagier der Salamanderstein wieder abgenommen.
Altsvelltsümpfe
Das Elementarwesen akzeptiert folgende Wörter, wobei kein Wort zweimal nacheinander benutzt werden darf:
Barmherzigkeit, Beistand, Bewachung, Deckung, Einsehen, Erbarmen, Gerechtigkeit, Gnade, Hilfe, Leben, Liebe, Mitleid, Nachsicht, Nächstenliebe, Rücksicht, Schild, Schonung, Schutz, Sicherheit, Unterstützung, Wohlwollen, Zuflucht

Agdan Dragenfeld wurde bei seiner Reise durch die Altsvelltsümpfe in eine Sumpfranze verwandelt. Erster Anlaufpunkt ist der Dorfälteste einer Achaz-Siedlung, der für seine Kooperation von den Helden verlangt einen Schlinger zu töten. Danach verweist der Achaz die Helden an die Hexe Sabrina. Die alte Sabrina behauptet den Helden helfen zu können, will aber erst das diese ihr die Kristallkugel des Magiers Noctrux besorgen. Im Magierturm des Noctrux kommt es zur Konfrontation zwischen den Helden und dem Magier. Noctrux beschwört ein mächtiges Feuer-Elementarwesen, kann es aber nicht kontrollieren. Die Helden können das Elementarwesen durch Worte wie Gnade, Mitleid und Hilfe auf ihre Seite ziehen. Noctrux und sein Magierturm werden als Strafe für die Störung vom Feuer-Elementarwesen vernichtet. Zurück bei Sabrina Hütte greift diese die Helden zusammen mit ihrem Vertrauten, einem Grimwolf, an.

Um Agdan zurückverwandeln zu können müssen die Helden:

ein Netz haben um den verwandelten Agdan fangen zu können.
das Sumpfrantzendokument gelesen haben, um den Heidekrautstrauch finden zu können.
die Aufzeichnungen des Magiers Noctrux (Noctrux-Dokument) im Inventar haben.
das achtzehnte Heidekraut des Heidekrautstrauchs (Heidekraut) im Inventar haben.
Agdan im Netz verschnürrt (Sumpfrantze) im Inventar haben.

Agdan ist nachdem er zurückverwandelt wurde bewusstlos (4 LeP), an Dumpfschädel erkrankt und bis auf seinen Drachenkopfring nackt und ohne Ausrüstung. Agdan muss lebendig bei Meister Eolan abgeliefert werden, sonst ist das Spiel zu Ende. Falls Agdan sterben sollte, kann man einen Tempel der Zwölfgötter aufzusuchen und die Gottheit um Wiederbelebung des Charakters zu bitten. In Praiostempeln (z.B. der in Neulowangen) muss man die magiebegabten Helden entlassen, da Praios sonst keine Wunder gewährt.

Zurück in Lowangen wird die Gruppe wieder vereint.
Orrakhar
Reich des Roten Mondes (Seiten 43-44) nennt Orrakhar als das Blutzinnen-Dungeon aus Sternenschweif (1994).

Auf der Spur der Schwarzmagier erreichen die Helden eine unterirdische Stadt der Zholochai. Der Salamanderstein befindet sich in der Zelle bei den Leichen der Schwarzmagier. Außerdem kann man seine Gruppe mit Gefangenen verstärken: entweder dem Krieger Praiodan von Tann, einem Gestaltwandler, der beim Verlassen der Höhle den Helden Lebenspunkte stiehlt, oder den Orkkrieger Thurazz vom Stamm der Brodigai.

Die Höhle befindet sich am Westrand der Karte, weit im Süden. Wenn man über den Kartenrand hinaus nach Westen reist, wird man von einer Horde Orks überwältigt, die die gesamte Ausrüstung inklusive magischen Waffen, Rüstungen etc. an sich nehmen, und die Helden kommen in (dem Verlies) der Höhle zu sich.
Tiefhusen

Die Orks haben die Stadt besetzt, und der Phextempel ist geschlossen. In der Stadt nach Sternenschweif zu fragen, ergibt den Hinweis auf den Säufer Jandor, den man in einer beliebigen Taverne antreffen kann (an einen besetzten Tisch Platz nehmen). Wann man ihn nach Sternenschweif fragt, verweist er auf Hensger, der außerhalb der Stadtmauer unter einem Baum sitzt. Hensger kann die Helden in den Keller des Phextempels bringen. Dort befinden sich ein Phexenhelm, ein Phexenschild und eine goldene Wurfaxt. Es stellt sich schließlich heraus, dass die Geschichte mit Sternenschweif ein Test für den Novizen war, um festzustellen, ob er Abenteurer für seinen Gott anwerben kann.
Tjolmar

Mit dem Salamanderstein kann man ein Gewölbe unter der Stadt finden, in dem sich ein Tempel des Namenlosen verbirgt. Am Ende findet man Ingramosch versteinert im Hort des Höhlendrachen Arkandor, der die Helden nach einem harten Kampf mit Ingramosch und dem Salamanderstein ziehen lässt.

Elsurion Sternlicht wartet schon in der Stadt und bringt die Helden zusammen mit Ingramosch zu Elestir Sternlicht, dem Elfenkönig.

(online seit 1998)