Command and Conquer – Gegenangriff

Die folgenden Tips zu Westwoods Bestseller wurden uns von Claus Bürbaumer
mitgeteilt:
1. In Multiplayerspielen kann man sich mit einem Gegner verbünden, indem man eine feindliche Einheit anwählt und die Taste „A“ drückt. Computerspieler gehen sofort auf das Bündnis ein, menschliche Gegner müssen auf die gleiche Weise bestätigen. Wenn man jetzt beim Angreifen die Strg-Taste gedrückt hält, kann man den Kontrahenten beschießen, ohne das Bündnis zu brechen.

2. Hatte man in einem Multiplayerspiel einen feindlichen Minenleger zu Besuch im eigenen Hauptquartier, kann man leicht herausfinden, wo er seine Minen plaziert hat: Man baut einfach ein Gebäude und zieht es über alle freien Bauplätze. Wo rote Quadrate das Setzen des Gebäudes verhindern, befindet sich eine Mine.

3. Feindliche U-Boote findet man, indem man ein eigenes  Kampfschiff anwählt und dann den Mauszeiger über die  Übersichtskarte zieht. An jeder freien Stelle, an der sich der Cursor in einen roten Angriffszeiger verwandelt, versteckt sich ein U-Boot

Hier noch ein nützlicher Tip von Ilona Filter:
Markiert man zunächst einige Einheiten und hält dann die „Q“-Taste
gedrückt, kann man auf der Karte unsichtbare Wegmarken setzen. Dies ist besonders zum Aufklären der Karte und Einsammeln mehrerer Kisten sehr praktisch.

Command & Conquer 2: Gegenangriff

Da die Zusatzlevel zu Westwoods Strategie-Epos nicht gerade ein
Zuckerlecken sind, kommt uns Thomas Kahles Lösung gerade recht.

Die Allianz-Levels:

Zusammenstoß
Ziel: Lassen Sie keinen LKW entkommen und vernichten Sie alle Russen

Diese Mission ist relativ einfach, wenn man weiß, wie man sie angehen muß. Verfolgen Sie den ersten fliehenden LKW nicht, ihn holt man sowieso nicht ein. Es gibt drei Wege, auf denen die LKWs versuchen werden, die Karte zu verlassen. Der erste (und erstbenutzte) Weg führt nach Süden, etwas links von der Mitte des unteren Randes, aus der Karte heraus. Der zweite ist der
Weg, auf dem Sie ihr Baufahrzeug bekommen haben, führt also direkt durch ihre spätere Basis und sollte somit kein Problem darstellen. Der dritte Weg führt parallel zum zweiten weiter nördlich entlang. Dort wird nur einer der LKWs versuchen zu entkommen. Nun zur Mission: Mit den Infanteristen muß man sich
erst einmal notdürftig verteidigen. Später bekommen Sie noch Rak-Zeros und einen Panzer. Entwickeln Sie schnell ihre Basis mit den üblichen Gebäuden:
Raffinerie, Infanteriefabrik, Radar und später (wenn Geld in der Kasse ist) eine Waffenfabrik. Man baut schnell einen zweiten Sammler und einige Verteidigungsgebäude.

Wenn man die ersten Angriffe von allen Seiten abgewehrt hat, schickt man einige Einheiten nach Süden, um die dort stationierten Russen auslöschen. Am besten baut man nur Panzer und einige BMTs gegen Infanterie. Wie wohl hinreichend bekannt ist, sind die Alliierten-Panzer einfach nur schleicht, aber man hat ja keine Alternative. Deshalb sollte man immer alle zur Verfügung
stehenden Fahrzeuge auf solche Erkundungsmissionen mitnehmen. Terminieren Sie also die Infanterie, die V2 und den Mammut im Süden. Damit werden auch neue Geldvorkommen zur Verfügung gestellt. Man kann hier außerdem eine weitere Raffinerie errichten, damit der Geldfluß nicht zum Erliegen kommt. Nun baut man noch schnell ein Repairfeld. Nach jedem „Mini-Angriff“ sollte man alle
Einheiten reparieren. Nun begeben Sie sich nach Osten, bis Sie die Straße finden, die aus der Karte hinaus führt (der erste Weg). Wenn einer der LKWs versucht zu fliehen, werden Sie durch einen Text am oberen Bildschirmrand informiert. Das erste Fahrzeug wird auf jeden Fall hier durchkommen. Vernichten Sie die Infanterie in der Gegend. Nun sollten Sie den Norden erkunden. Dort befinden sich weitere Sowjetverbände und ein Dorf, das Sie nicht zu zerstören brauchen.

In dieser Phase des Spiels wird der erste LKW versuchen zu fliehen, wenn es ihm gelingt, ist die Mission gelaufen. Ab jetzt werden nacheinander alle LKWs versuchen, sich zu verdrücken. Sie sollten jedoch keine Probleme haben, diese aufzuhalten. Achtung: Verteidigen Sie ihre Basis gut, und hören Sie auf keinen
Fall mit der Truppenproduktion auf. Der Gegner hat in dieser Mission Radarstörgeräte und mobile Tesla-Spulen zur Verfügung. Da wird’s besonders haarig. Als Alternative können Sie mit einem Spion die gesamte Karte aufdecken. Meiden Sie nur den Nordosten, denn hier halten sich 2 Hunde auf.
Ausserdem steht hier die Radarzentrale. Bei der Information, daß man sie infiltrieren soll, handelt es sich leider um eine Falschmeldung. Da Sie die Wege kennen, können Sie diese Stelle bis zum Ende unangetastet lassen. Wenn Sie genug Fahrzeuge (10 Panzer und 5 BMTs) gebaut haben (oder alle LKWs vernichtet
sind), können Sie sich auf den Angriff konzentrieren. Fahren Sie etwas südlich von der Basis über eine Schlammbrücke. Vernichten Sie die Sowjet-Verbände in der Gegend und bewegen Sie sich nach Südosten.

Hier befindet sich eine kleine Basis, die schnell zerstört ist. Danach einfach schnell reparieren und durch neue Fahrzeuge auffrischen. Spätestens jetzt sollten alle LKWs vernichtet sein. Man teilt seine Truppen. Ein Drittel wird als Einheit 1 und der Rest als Einheit 2 markiert. Einheit 1 bewegt sich nach Süden, wo die andere Basis stand, und von dort weiter nach Nordosten. Schnell ist die Mauer zerstört, und die Kraftwerke werden beseitigt. Jetzt greift
Einheit 2 ins Geschehen ein. Von der Basis aus fahren Sie nach Osten und führen einen Frontalschlag gegen den Haupteingang der Feindstellung. Da der Gegner umzingelt ist, werden seine Panzer zumeist einfach sinnlos herumfahren. Die Tesla-Spulen sind tot (da stromlos), und ihre fahrenden Pendants verfügen nur über wenig Panzerung und sind daher schnell aufgerieben. Nun wird die
Basis auseinandergenommen. Sollten die Einheiten nicht ausreichen, stellt man einfach eine zweite Panzertruppe her und terminiert den Rest der Feinde. Im Norden krebsen noch ein paar lächerliche Truppen ‚rum, die man schnell zu ihren gefallenen Kameraden schickt. Die Mission ist geschafft, und man erhält
wieder ein altes Video.

Unter Tage
Ziel: Erreichen Sie die rechte Seite der Karte

Zunächst schickt man eine beliebige Einheit zum Computer über den Truppen und sprengt den Turm. Nun wartet man einfach auf die anstürmende Infanterie, die tapfer in ihren Tod rennt. Diese Taktik sollte grundsätzlich immer zum Einsatz kommen: Wenn die eigenen Truppen stehen und Hunde oder Feindinfanterie anrennen, haben diese fast keine Chance. Danach wird immer schnell repariert
und gespeichert. Dies ist enorm wichtig, da hier sehr viel schiefgehen kann. Nun bewegt man die Truppen nach rechts, wo zwei Türme erscheinen. Logischerweise kann man sie mit Computern sprengen, die jedoch erst gefunden werden wollen. Der erste davon befindet sich im Norden. Nehmen Sie den Spion (auch der kann Computer aktivieren), und bewegen Sie ihn nach oben. Dort schleicht man sich an der Infanterie vorbei und sprengt ohne großes Aufsehen den Turm. Wenn man nach Süden vorrückt, erblickt man eine Kiste. Nimmt man diese auf, so erhalten alle Einheiten wieder ihre volle Energie.

Das kann man sich folgendermaßen zunutze machen: Man stellt die Infanterie in den Gang nach Süden. Dann bewegt man sich mit dem Spion nach unten und nach rechts. Dort versperren Kisten den Weg. Durch die Anwesenheit des Spions wird aber ein Hund aufgeschreckt, welcher sich auch sofort auf den Weg macht, um
ihn zu fangen. Nach dem Ableben des herzigen Tierchens schmuggelt man ganz oben über dem Turm einen einzigen Infanteristen vorbei. Der Turm wird nur ein oder zwei mal schiessen und der Infanterist kommt durch. Dann sprengen Sie erst im letzten Moment die Fässer, da sonst nicht alle Infanteristen geröstet
werden. Jetzt schmuggelt man in Einer- oder Zweiertrupps alle Infanteristen am Turm vorbei. Danach bewegt man den Spion nach unten und holt sich die Kiste – alle sind geheilt! Der Spion wird zurück zur Einheit geschickt, um man tastet sich vorsichtig nach rechts, wo der ankommende Hund beseitigt wird.
Jetzt schickt man etwa drei Infanteristen nach unten, immer an der Mauer entlang. Dort erledigt man möglichst nur den Hund (wenn man nicht mindestens zwei von drei Infanteristen am Leben hält, sollte man neu laden). Nun schickt man den Spion zum Computer rechts des Ex-Hundes. Dieser aktiviert Giftgas in der Mauer, welches der Infanterie zum Verhängnis wird. Seine verbleibenden
Soldaten schickt man wieder zum Rest der Truppe und heilt sie.

Nun wird der Spion nach oben gelotst, wo zwei Teslaspulen miteinander kämpfen. Man zerstört die Feindspule, indem man den Computer links aktiviert. Sofort kommt ein fetter Mammut angerollt, der seinerseits von der Spule terminiert wird. Dabei geht die Spule ebenfalls den Weg alles Irdischen. Nun holt man den
Rest seiner Truppen nach. Weiter rechts vernichtet man die Hunde und Infanteristen. Jetzt bewegt man einen Spion nach unten und entdeckt den Mammut. Rechts wird schnell der Computer aktiviert, woraufhin die Tesla-Spulen den Mammut ausradieren. Jetzt folgen wieder alle Infanteristen hinterher. Beim Ausgang rechts unten wird ein Hund erlegt, und der Spion schleicht sich weiter nach unten. Dort wird rechts ein Computer aktiviert, und die Türme, welche
Tanya bewachen, fliegen in die Luft. Der Rest ist quasi ein Kinderspiel. Mit Tanyas Hilfe werden die umstehenden Roboter vernichtet. Wie man links sehen kann, sind dort einige Truppen gefangen, die man befreien könnte. Muß man aber nicht, wenn man seinen ersten Spion noch hat. Bewegen Sie Tanya vorsichtig
nach Norden, und eliminieren Sie dort alle Truppen und Hunde, während Sie links weiterschleichen.

Wenn sie ganz rechts angekommen ist, sieht man oben zwei Flammentürme. Hier braucht man zum Glück nicht  entlangmarschieren, da es dort außer einer Waffenfabrik sowieso nichts von Interesse gibt. Nun bewegt man Tanya nach Süden, wo sich viele Truppen aufhalten, die von ihr eliminiert werden. Es gibt
zwei Wege, das große Tor zu öffnen, zunächst der einfache: Sie sprengen die Fässer und schicken den Spion an den Computer, woraufhin die Türme in die Luft fliegen. Oder Sie schicken Tanya nach Süden, wo es einige Truppen (u. a. einen russischen Superagenten) auszuschalten gilt, ohne daß der Wissenschaftler
getötet wird. Dies ist wesentlich schwerer. Wenn es aber gelingt, springt der selbstlose Mann in einen LKW und braust los. Auf dem LKW lagert Sprengstoff, womit er die Türme in einer Kamikaze-Aktion in die Luft jagt. Wenn man noch den Spion hatte, sollte man natürlich den ersten Weg wählen. Andernfalls kann man sich ja noch einen weitern Spion holen, indem man mit Tanya die Gefangenen
befreit. Wenn die Türme aus dem Weg geräumt sind, braucht man nur eine einzige Einheit in die Zone hinter den Türmen zu stellen, um zu gewinnen. Man wird mit einer alten (aber guten) Videosequenz belohnt.

Kontrollierte Verbrennung
Ziele:
1. Kraftwerke vernichten
2. Basis bauen
3. Alle Sowjets killen
4. Techzentren (Ölfabriken) erobern

Erst einmal schaut man sich um. Rechts unter den wenigen Truppen ist der Eingang zur Hauptbasis der Sowjets. Man sollte ihn unbedingt meiden. Rechts oben ist schon die Kraftwerksanlage zu sehen, vor der ein Mammut patrouilliert. Plazieren Sie die Rak-Zeros im BMT und folgen Sie mit dem ganzen Trupp dem Mammut, halten Sie aber genug Abstand. Nach einiger Zeit gelangen Sie zu der Basis. Dort wartet der Mammut kurz und begibt sich dann auf den Weg nach unten. Mit dem BMT machen Sie die Infanterie am Eingang
platt (überfahren und schiessen), dann springen die Rak-Zeros heraus und nehmen die Flammentürme aus einiger Entfernung unter Beschuß, gerade so, daß diese sich nicht wehren. Wenn die ersten Türme entfernt sind, muß man unverzüglich in die Basis marschieren (am besten links vom ersten Kraftwerk),
da der Mammut schon wieder zurückkommt. Er wird dann glücklicherweise nichts bemerken und weiterfahren, nachdem er erneut kurz gewartet hat. Jetzt erledigt das BMT die restlichen Infanteristen in der Gegend, und die Rak-Zeros schalten die Kraftwerke aus. Daraufhin bekommt man zwei „Billigpanzer“ und ein MBF.

Jetzt wird der Mammut doch mißtrauisch und man muß gegen ihn kämpfen. Versuchen Sie ihn so schwer wie möglich zu beschädigen, da er nachher nochmals Ärger machen wird. Ansonsten sind die Truppen hier oben nicht mehr von Bedeutung. Die Gruppe unten wird so schnell wie möglich zum Leuchtfeuer im Südosten gefahren. Die Infanterie auf dem Weg dorthin wird einfach ignoriert
bzw. überfahren (c’est la vie). Am Feuer angekommen, wird das Baufahrzeug entfaltet, und man beginnt sofort den Basisaufbau. Die wichtigsten Gebäude sind eine Raffinerie und eine Infanteriefabrik (mit den Panzern wird man sich nicht wirklich verteidigen können, also muß die Infanterie ran). Bald erfolgen auch schon die ersten Angriffe (der Mammut, einige Flugzeuge und viel Infanterie). Später wird dann eine Panzerfabrik sowie ein Radar errichtet. Als
nächstes muß Basisverteidigung her. Um die zu bezahlen, braucht man einen weiteren Sammler (es ist egal, ob Sie zuerst oben oder unten ernten). Nun wird die Verteidigung ausgebaut. Bauen Sie zu gleichen Teilen Bunker, Geschütztürme und Panzer, da der Gegner auch mit V2 Raketen angreift. Wichtig ist vor allem eine flexible Verteidigung, die alle Richtungen abdeckt.

Wenn die Russen angreifen, dann meist brutal und rücksichtslos. Sie sammeln Einheiten und schlagen dann geballt zu – vorsicht in dieser Phase! Da die alliierten Panzer nicht viel taugen, braucht man für den Gegenangriff genug von ihnen, sonst kann man die Idee getrost vergessen. Unter 15 Panzern läuft hier gar nichts. Wenn Sie diese Panzertruppe zusammengestellt haben, ist der Rest fast Routine: einfach ganz unten am Rand der Karte nach Westen fahren und
dort den Sammler, das Flugfeld und die unzähligen V2s vernichten. Was nun folgt, ist ein Zermürbungskrieg. Sie können eine zweite Raffinerie und eine zweite Waffenfabrik bauen, um die Panzerproduktion zu beschleunigen. Auch während der Angriffe sollten Sie nicht aufhören, immer neue Einheiten herzustellen. Mit dem Rest der ersten Truppe können Sie schonmal den Eingang
freischießen. Diese Panzer werden aber wenig Chancen haben, hier etwas in die Luft zu jagen. Also werden neue gebaut (grundsätzlich nur die besseren bauen), bis man wieder eine Truppe zusammenhat, welche dann dort weitermacht, wo die letzte aufgehört hat.

Zerstören Sie alles in der Basis. Konzentrieren Sie sich auf die Bauanlage und die Kraftwerke westlich des Hauptquartiers. Achtung: Hier liegen auch die Techzentren, welche auf keinen Fall angerührt werden dürfen. Wenn auch diese Truppe aufgerieben ist, sollte die nächste schon fast fertiggestellt sein.
Geben Sie den Russen keine Verschnaufpause, da der Copmputer gnadenlos schummelt und ohne Geld und ohne Strom weiterproduziert. Wenn selbst die dritte Truppe es nicht schafft, sollten Sie eine letzte Armee mit mehr BMTs bauen, da jetzt fast nur noch Infanterie verblieben ist. Wenn diese erledigt ist, wird aufgeräumt. Die Gebaüde aus der ersten Teilmission sowie die Spulen werden vernichtet. Der Ölturm in der Mitte des oberen Randes und der Mammut rechts unten, sowie eventuell übrig gebliebene Sammler werden vernichtet. Nun schießt man alle Techzentren in den roten Energiebereich und infiltriert sie
mit neugebauten Invasoren. Das war’s, die Mission ist geschafft, und man kann sich die Videosequenz zu Gemüte führen.

Griechenland 1: Stavros
Ziel: Bringen Sie Stavros nach Athen und dann sicher aus dem
Einsatzgebiet

Markieren Sie Tanya als Einheit 1 und Stavros als Einheit 2, damit Sie
schnellen Zugriff haben. Die beiden sollten möglichst immer zusammen und die Geschwindigkeit ganz niedrig eingestellt bleiben. Außerdem muß man beachten, daß Stavros immer langsamer ist als Tanya. Nun begibt man sich nach rechts und eliminiert die Infanterie sowie die Hunde im Dorf. Vorsicht: Bewegen Sie sich nicht zu weit nach Norden, denn dort lauert Granaten-Infanterie. Holen Sie
Stavros, wenn alles erledigt ist. Nun stellen Sie ihn rechts neben den linken Felsen, damit ihm nichts passiert. Gehen Sie nach Nordosten, bis einige Granatwerfer und ein Flugzeug erscheinen. Vernichten Sie zunächst die Granatwerfer und dann die Fallschirmjäger im Süden. Sowie Sie das Zentrum von Athen (und die Truppen dort) sehen können, wenden Sie sich nach links und schleichen durch den Bergkanal. Die Panzer werden ihn langsam folgen. Von nun
an beginnt eine mörderische Jagd. Bewegen Sie sich schnell weiter nach Norden. Ein Stützpunkt offenbart sich. Die Hubschrauber dort sind leider unerreichbar, außerdem wird es hier gleich einen Atomschlag geben. Marschieren Sie so schnell, wie Stavros es zuläßt, nach Südwesten und von dort aus weiter nach Westen.

Hier erkennt man ein Stück Küste und bekommt einige Panzer. Mit ihnen greifen Sie den rechten der beiden Mammuts an. Setzen Sie ihren Weg nach Süden fort. Rechts unten landen jetzt wieder Fallschirmjäger. Ziehen Sie sich so schnell wie möglich zurück, denn auch dort wird wieder eine Atombombe einschlagen. Wenn dies geschehen ist, vernichten Sie mit Tanya eventuell verbleibende Fallschirmjäger. Gehen Sie mit dem ganzen Trupp weiter nach
Südwesten. Dort überqueren Sie die Furt, woraufhin abermals einige Fallschirmjäger landen werden. Teilen Sie sie, und entzünden Sie eins der Fässer, so daß die Teslaspule deaktiviert wird. Weiter geht’s nach Nordwesten. Dort befindet sich eine Ölquelle mit einigen Fässern, die auf keinen Fall angeschossen werden dürfen, ansonsten können die Mammuts die Brücke nicht überqueren und nehmen einen anderen Weg. Die Folge wäre, daß einem die
beiden später entgegenkommen, und in diesem Fall ist alles verloren. Zerstört man die Brücke jedoch nicht, folgen sie einem wie die anderen Feinde auch und man hängt sie später ab. Sowie die Mammuts losfahren, spurtet man also nach Süden und umrundet den Felsen. Hier eliminiert Tanya die Roboter, und man
setzt seinen Weg links des Felsens weiter nach Norden fort.

Jetzt kommt einem ein LKW entgegen, der sofort eliminiert wird. Das gefundene Paket ist ein echter Segen, da es alle Einheiten wieder auflädt. Mit voller Power geht es nun nach oben, wo sich endlich die Feindbasis blicken läßt. In diesem Moment bekommt man Verstärkung etwas weiter rechts oben. Damit und mit
den verbleibenden Panzern attackiert man die Basis. Tanya jagt die Fässer (und damit das Kraftwerk) hoch und macht den Weg für die Panzer frei. Was jetzt folgt, ist eine pure Glückssache: Schießen Sie sich den Weg frei, und versuchen Sie Stavros halbwegs heil rechts um den Felsen zu geleiten, wo er in den Hubschrauber gesetzt wird. Doch Achtung: Wenn Sie die Waffenfabrik zerstören, hat die Spule wieder Strom, und Sie müssen das andere Karaftwerk ebenfalls angreifen. Wahrscheinlich werden Sie zwei- oder dreimal den selben
Spielstand laden müssen, bevor es gelingt. Viel Glück dabei! Nun ist eine wirklich harte Nuß geknackt, und Sie können sich in Ruhe das Video anschauen.

Griechenland 2: Evakuierung
Ziel: Retten Sie aus jedem der Zivildörfer einen Zivilisten und bringen Sie sie auf die Insel im Nordosten!

Zunächst wird zwischen den Felsen die Basis entfaltet und mit den
Fahrzeugen die erste Angriffswelle abgewehrt. Bauen Sie diesen Felseingang nicht mit Gebäuden zu. Erweitern Sie ihre Basis nach Süden. In diesem Level lohnt es sich einmal wirklich, Infanterie in großen Mengen zu bauen, da die Panzer nicht effektiv kämpfen können. Nun zur Karte: Es gibt 4 Dörfer mit unterschiedlichen Farben: gelb, braun, orange und grün. In dieser Reihenfolge
sollten sie evakuiert werden. Zur Evakuierung gilt grundsätzlich: Fahren Sie die Gegend um das jeweilige Dorf ab, und vernichten Sie alle feindlichen Einheiten. Dann schicken Sie ein Fahrzeug hinein und schnappen sich die Zivilisten. Selbige schicken Sie sofort in den Norden ihrer Basis, wo sie einigermaßen geschützt sind. Oben (wo das Erz zu finden ist) wird der Computer nur zweimal zu Beginn attackieren. Danach ist dies der sicherste Platz auf der gesamten Karte. Der Computer greift die Dörfer von sich aus nicht an, es gibt
also kein verstecktes Zeitlimit. Verteidigen Sie sich mit einer guten
Kombination aus Infanterie, Panzern und Rangern. Wenn Sie genug zusammen haben, ist es Zeit, die Zivilisten zu holen.

Fahren Sie am linken Kartenrand nach unten. Dort finden Sie eine zerstörte Brücke. Südlich von ihr ist das gelbe Dorf, dessen Eingang im Süden liegt. Weiter geht’s zurück zur Basis. Jetzt kommt eine weitere Angriffswelle (wie übrigens nach jeder Befreiungsaktion), die zurückgeschlagen wird. Nachdem die Truppe wieder aufgefrischt wurde, geht’s weiter zur Kartenmitte. Dort befindet
sich das braune Dorf mit dem Eingang nach oben. Nach vollbrachtem Werk (und anschließender Basisverteidigung) sucht man das orangene Dorf auf, welches sich auf gleicher Höhe wie das gelbe befindet, nur an der Ostküste links auf der Karte. Nachdem auch diese Zivilisten gerettet sind, geht es ganz nach links unten. Dort werden schnell die grünen Zivilisten geholt. Wenn alle
Zivilisten im Schutz der Basis warten, kann man sich um die Russen kümmern. Man baut einen Hafen an der Küste ganz im Norden und eine richtig große Panzertruppe. Mittlerweile sollte man auch schon drei Sammler haben. Wenn der Hafen fertig ist, wird eine Flotte zusammengestellt, mit der man die Küste klärt und alle U-Boote vernichtet. Die Panzer fahren derweil zum grünen Dorf und von dort aus gerade nach Osten.

Hier unten bricht man mit Gewalt in die Feindbasis ein und jagt nur die Kraftwerke in die Luft. Dann zieht man sich zurück. An der Basis wird die Panzertruppe aufgefrischt. Wenn die Schiffe die Küste bis zur ersten Landungsstelle gesäubert haben, schickt man ein Transportboot dorthin. Die Panzer fahren in den Eingang nach rechts, welcher sich über der Feindbasis befindet. Die Teslaspule ist deaktiviert, und dicht hinter den Panzern, welche ein Gefecht beginnen, folgen die Zivilisten. Sie sollten auf diese Weise nicht
zu Schaden kommen. Laden Sie einen Zivilisten jeder Farbe in das Boot und fahren Sie es zur Insel. Sobald Sie die Leute ausgeladen haben, kommen Hubschrauber und die Mission ist geschafft.

Sibirien 1: Frische Spuren
Ziel: Vernichten Sie alle sieben LKW-Konvois mit je drei LKWs

Zunächst zu den Konvois: Wie schon erwähnt, gibt es sieben Konvois aus jeweils drei LKWs. Der erste trifft 20 Minuten nach Spielbeginn ein und ist am schwächsten verteidigt, während der letzte mit einer richtigen Armada von Sowjet-Truppen anrollt. Wenn man einen LKW zerstört, erscheint eine Kiste, welche eine Atombombe enthält. Das heißt, wenn eine Kiste berührt wird, fliegt
die gesamte Umgebung in die Luft. Das kann man mit etwas Geschick zum eigenen Vorteil ausnutzen. Die Route der Konvois ist in jedem Fall anders. Die ersten sechs erscheinen irgendwo links unten oder oben am Kartenrad und versuchen die
Karte am rechten Ende zu verlassen. Dort wird jeweils ein Leuchtfeuer gelegt, Sie kennen also das Ziel eines jeden Konvois. Der siebte hingegen fährt nur ganz kurz durch die Karte (zum Beispiel von oben in der Mitte nach oben rechts). Was Sie in den ersten 20 Minuten tun sollten, ist, die Karte zu erkunden. Sie sollten immer wissen, was wo passiert, da hier viel durcheinander läuft bzw. fährt. Sie sollten alle Brücken sprengen, um die LKWs zu Umwegen zu zwingen, auf denen sie besser abgefangen werden können.

Verwenden Sie alles Geld auf den Bau von Panzern und BMTs, um die Stärke Ihrer Truppe zu maximieren. Schützen Sie den Hubschrauber, Sie werden ihn brauchen. Wenn die 20 Minuten abgelaufen sind, wird der erste Konvoi eintreffen. Speichern Sie oft, damit Sie erneut laden können, wenn Sie wissen, wo der Konvoi herkommt. Wenn er eintrifft greifen Sie ihn an, indem Sie zuerst
die Eskorte vernichten. Dann stellen Sie einfach die Einheiten in den Weg, die Truppen schießen automatisch auf die LKWs. Setzen Sie auch den Hubschrauber ein. Wenn die LKWs vernichtet sind, ziehen Sie die Truppen vorsichtig (einzeln) ab, und schicken Sie einen Schützen auf die Pakete, um sie in die Luft zu jagen. Danach haben Sie ca. zwei bis drei Minuten bis zum nächsten Konvoi. Nutzen Sie diese Zeit für Reparaturen.

Da die späteren Konvois stärker verteidigt sind, sollten Sie Atomkraft einsetzen: Vernichten Sie gleich am Anfang einen LKW und ziehen Sie alle bis auf einen Panzer zurück. Dieser opfert sich dann für die freie Welt und sprengt die Atombombe. Nach dem fünften Konvoi werden voraussichtlich nicht mehr viele Einheiten verbleiben. Der sechste wird versuchen, durch ihre Basis
zu fahren – das sollte doch zu verhindern sein! Dann kommt allerdings der alles entscheidende siebte Konvoi. Laden Sie den Hubschrauber mit Raketen voll, und versuchen Sie, noch ca. vier Einheiten zusammen zu kratzen. Dann fahren Sie schnell nach oben in die Mitte. Wenn der Konvoi dort erscheint, heißt es alles oder nichts. Der Hubschrauber muß einen LKW vernichten.
Lassen Sie die Eskorte einfach stehen und greifen Sie die LKWs an. Wenn einer explodiert ist, setzen Sie ein schnelles Fahrzeug ein, um auf die Kiste zu fahren. Da dies vermutlich nicht beim ersten Mal klappt, sollten Sie zuvor selbstverständlich den Spielstand speichern und es immer wieder versuchen. Der Lohn dieser Mühe ist eine neue Videosequenz.

Sibirien 2: In der Falle
Ziel: Vernichten Sie alle LKWs und dann alle Sowjets

Als erstes baut man mit dem Fahrzeug eine Basis und die grundlegenden Gebäude wie Kraftwerk, Infanteriefabrik und Raffinerie. Mit den Einheiten verteidigt man sich notdürftig gegen die Feinde, die von rechts und von unten ankommen. Die Artillerie leistet hier vortreffliche Dienste. Weiterhin wird schnell ein Radar sowie eine Waffenfabrik gebaut. Nun brauchen Sie einen zweiten Sammler und einige Gefechtstürme sowie Bunker, und schon können Sie sich einigermaßen verteidigen. Besonders wichtig ist eine Flakreihe von vier Flaks, welche die Basis beschützen. Errichten Sie sie weit genug vor der Basis. Nun ist es an der Zeit, eine Truppe aufzubauen. Einige BMTs sollten Sie auch fertigstellen. Ansonsten baut man am besten nur die guten Panzer (selbst die gehen noch ohne Probleme als Panzerparodie durch). Irgendwann jetzt wird
sich der erste LKW auf den Weg machen (Sie bekommen eine Nachricht, wenn es soweit ist). Er wird versuchen, durch ihre Basis die Karte zu verlassen, was von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Zerstören Sie ihn aber dennoch so früh wie möglich, da er ein Paket hinterläßt, welches bei Berührung eine Atomexplosion auslöst. Wenn der LKW Schrott ist, bringen Sie alle Panzer in
sichere Entfernung, und fahren Sie mit einer schwer beschädigten oder billigen Einheit darauf, damit Ihnen die Kiste keine Schwierigkeiten mehr machen kann.

Ihre Sammler schicken Sie von Ihrer Basis aus nach rechts oben, wo es noch etwas Erz gibt. Bauen Sie weitere Einheiten und verteidigen Sie ihre Basis gut. Der zweite LKW kommt aus der gleichen Richtung und will im Norden ihrer Basis durchbrechen. Fangen Sie auch diesen Laster ab, und entledigen Sie sich seiner Fracht auf die bekannte Weise. Wenn Sie damit etwas warten, wird gleich
noch der dritte LKW vernichtet, der etwas weiter östlich die Karte verlassen möchte. Stellen Sie immer mehr Einheiten her. Der vierte LKW probiert es ganz im Osten. Dort müssen Sie ca. zehn Panzer und einige BMTs hinschicken, da mit starker Gegenwehr zu rechnen ist. Dies ist der letzte Konvoi. Es macht nichts aus, wenn alle Einheiten aufgerieben werden. Zerstören Sie hier so viele
feindliche Truppen, wie Sie können. Mit den Resten oder einer neuen Truppe vernichten Sie die Basis rechts, jedoch ohne das Kraftwerk anzutasten. Holen Sie ein BMT mit einem Invasor darin. Besetzen Sie das Kraftwerk (zuerst in den roten Bereich schießen). Bauen Sie eine Raffinerie und errichten Sie sie neben dem Krafwerk. Dann können Sie dieses Riesenfeld hier mit allen Sammlern
ausbeuten. Der Rest ist ein Kinderspiel. Bauen Sie eine große Panzertruppe auf, und senden Sie sie von ihrer Basis aus nach Süden.

Wenn Sie am Ufer angekommen sind, vernichten Sie alle gegnerischen Sammler und die anstürmenden Einheiten. Dann frischen Sie die Truppe mit den derweil an der Basis produzierten Einheiten auf und fahren unten in die Feindbasis ein.
Hier wird alles dem Erdboden gleich gemacht. Auch die Teslaspule stellt bei einem solchen Angriff keine Gefahr dar. Wenn die Einheiten in der Nähe beseitigt sind, geht es an die Kraftwerke. Vernichten Sie zuerst alle Kraftwerke, bevor Sie den Rest der Basis plätten. Sonst könnten plötzlich die Tesla-Spulen wieder anspringen! Es ist wichtig, daß Sie die Bauanlage im Norden des Eingangs vernichten. Sonst versucht der Computer, die Basis zu
rekonstruieren, und sein Geld wird ja praktisch nie weniger. Als nächstes holen Sie weitere Panzer von ihrer Basis und fallen gleichzeitig von Norden und Süden über den Rest der Basis her. Eventuell ist jetzt noch ein kleiner Frühjahrsputz notwendig. Das bedeutet, Sie müssen verbleibende Sammler und Einheiten aufspüren und vernichten. Im Südwesten der Karte befindet sich noch ein Forschungszentrum mit Atomsilos, welche aber nur Dekoration sind. Vernichten Sie unbedingt auch diese Gebäude, um die Mission abzuschließen.

Sibirien3: Wildnis
Ziel: Vernichten Sie alle Feinde

Zunächst errichten Sie wie gewohnt ihre Basis. Bauen Sie ein Kraftwerk, eine Infanteriefabrik, eine Raffinerie und – wie immer – eine Panzerfabrik. Das zweite Basisfahrzeug halten Sie noch zurück, während sich die wenigen Einheiten gegen einige Panzer in Kombination mit viel Feind- Infanterie zur Wehr setzen müssen. Sowie Sie eine Waffenfabrik haben, muß ein zweiter Sammler her. Außerdem sollten Sie einige BMTs produzieren, um sich gegen die zahlreichen Infanterieangriffe zu wappnen. Auch Bunker leisten hier
gute Dienste. Errichten Sie in der Nähe ihres ersten Bauhofs einen Bunker. Der Gegner wird hier immer wieder einige Fallschirmjäger abwerfen. Sie sind somit immer gut gerüstet. Bauen Sie ein Radar und eine schöne Truppe auf. Dann bewegen Sie sich mit ihr kurzzeitig nach rechts. Dort besiegen Sie die Infanterie und einige Panzer. Wie man schnell entdeckt befindet sich ganz im
Westen ein riesiges Feld, welches später noch eine große Rolle spielen wird. Holen Sie ihre Fahrzeuge zurück, um Ihre Basis zu verteidigen. Immer wieder greift der Gegner mit Infanterie aus Süden und Südosten sowie Panzern aus Osten an. Zum Gegner: Die Russenbasis hat sogar zwei Achillesfersen. Wenn man
Sie kennt, stellt dieser Level kein Problem dar. Sie befinden sich jeweils in den unteren Ecken der Karte. Doch dazu später mehr.

Wenn Sie die rechte Seite von Feinden vorerst befreit haben, fahren Sie mit dem Baufahrzeug und einigen Panzern nach rechts und errichten dort eine weitere Basis zwischen den beiden Erzfeldern. Bauen Sie hier nur eine Raffinerie und eine Waffenfabrik. Stellen Sie die Produktion auf die neue Fabrik um. Nun bauen Sie an diesem Ort ein große Truppe auf, deren Umfang mindestens 15 Fahrzeuge betragen sollte, wobei Panzer den Vorzug bekommen.
Achtung: Da der Gegner fast immer mit Infanterie angreift, empfehlen sich zur Verteidigung, aber auch teilweise zum Angriff die BMTs, die sich gegen Infanterie bewährt haben. Achten Sie auf die Radarkarte. Wenn Feinde zu sehen sind, nehmen Sie eine Truppe BMTs und fahren Sie am besten schon im Vorfeld einfach darüber. Ansonsten ist auch das MG noch gut genug für die Fußtruppen.
Achten Sie außerdem auf V2-Angriffe gegen ihre zweite Basis. Wenn die Kampfeinheit aufgebaut ist, bewegen Sie sich von der neuen Basis aus nach Süden. Dort um den Felsen und etwas rechts liegt eine Ölförderanlage. Vernichten Sie sie, um etwas Extrageld zu erhalten.

Sammeln Sie ihre Panzer in der rechten oberen Ecke. Dann geht es
geradewegs nach Süden. Dort über die Furt und in die rechte untere Ecke. Versuchen Sie zu vermeiden, daß Fahrzeuge von der Gruppe abgespalten werden. Jetzt überquert man die Brücke links. Sprengen Sie nicht die Fässer, da Sie ansonsten über die Furt weiter rechts müssen. Nun vernichten Sie schnell zwei
Kraftwerke und die Bauanlage. Liegt diese in Trümmern, ist das Primärziel der Attacke erreicht. Jetzt können Sie weitere Kraftwerke zerbröseln. Irgendwann werden diese Truppen aber trotzdem aufgerieben sein. Da das Rückgrat des Gegners jedoch gebrochen ist, liegt uns die Mission sozusagen schon zu Füßen.
Bauen Sie eine weitere Truppe gleicher Stärke auf und greifen Sie die zweite Achillesferse an. Bewegen Sie dazu die Truppe südlich von Ihrer ersten Basis nach unten. Ganz im Süden befindet sich eine Schlucht. Bleiben Sie links von dem Felsen, wo schon ein Flammenturm und feindliche Truppen auf Sie warten.
Wie schon vorhin bewegen Sie ihre Truppen zielstrebig zur Bauanlage und legen Sie sie in Schutt und Asche.

Ist dies erledigt, wendet man sich wieder den Kraftwerken zu. Sie können danach auch noch die Einheiten aufreiben. Nun ist der Gegner wirklich am Ende: Eine dritte Truppe in gewohnter Stärke fährt in den Haupteingang der Basis. Dieser befindet sich direkt unter Ihrer zweiten Basis. Keine Gnade! Vernichten Sie zuerst alle kämpfenden Einheiten und Flammentürme. Die Spulen können Sie
ja nun ignorieren. Der Gegner kann ohne Strom übrigens auch keine neuen Einheiten bauen, bzw. es dauert bei wenig Strom entsprechend länger. Es ist jetzt kein Problem, die fast schutzlose Basis in ihre Einzelteile zu zerlegen. Sollten Sie wider Erwarten doch noch einmal auf Widerstand stoßen, so schicken Sie einfach weitere (während des Angriffs gebaute) Panzer ebenfalls in die Basis. Wenn alle Gebäude zermörsert sind, müssen Sie nur noch die Karte
abfahren und die restlichen versprengten Feinde ausradieren. Die Radarkarte kann hier helfen, da die russischen Einheiten auf dem Schnee geradezu leuchten. Wenn alle Einheiten vernichtet sind, ist die Mission erledigt. Sie sehen jetzt das Video vom Einmarsch in Moskau. Die Alliierten Missionen wären damit gelöst.

Die gelösten Sowjet-Levels
Belagerung
Das Feld der Ehre
Die Mausefalle
Soldat Volkov

Belagerung
Ziel: Töten Sie den Spion, der Sprengladungen angebracht hat, und
vernichten Sie die Alliierten im Einsatzgebiet.

Zunächst ein paar Informationen zum Spion: Dieser geht drei Etappen weit: Erst sprengt er die Brücke und die Bauanlage. Dann betritt er die Basis oben links. Wenn Sie diese angreifen, sprengt er weitere Gebäude und zieht nach oben links weiter. Wenn Sie ihn wieder aufscheuchen, sprengt er eine Teslaspule und das dazugehörige Kraftwerk. Es ist also nicht sehr schlimm,
wenn er entkommt. Zuletzt wird er sich in ein Kuppelgebäude rechts oben begeben, aus dem er nicht mehr flieht. Jagen Sie das Haus in die Luft, und er stirbt.

Es gibt drei Basen der Alliierten in diesem Gebiet: die zwei, in denen er sich verkrochen hat, und eine in der Mitte rechts. Bauen Sie in diesem Level ununterbrochen Panzer. Die Basis links oben erreichen Sie nur über den unteren Ausgang ihres eigenen Hauptquartiers. Gehen Sie von dort nach rechts und dann nach Norden, um dorthin zu gelangen. Die Basis verteidigt sich in der Zwischenzeit quasi von selbst. Bauen Sie zehn Panzer und zwei V2s und greifen dann die Basis rechts oben an. Sie sollten in der Lage sein, ohne Probleme
alles zu vernichten. Wenn noch Panzer übrig sind, greifen Sie noch die andere Basis rechts darunter und das Kuppelgebäude im Norden mit ihnen an. Bauen Sie eine neue Panzertruppe und ca. sechs U-Boote. Diese schicken Sie nach Norden und greifen die wenigen Schiffe an. Die lästigen Hubschrauber in diesem Level
müssen Sie wohl oder übel ignorieren. Mit den Panzern wird die Basis links oben ausgelöscht. Es kann sein, dass Sie jetzt nochmals einen „Frühjahrsputz“ machen müssen, um verbleibende alliierte Einheiten zu vernichten. Alles in allem sollte dieser Level eine recht lösbare Aufgabe darstellen. Nach Abschluß wird das Video vorgeführt, in welchem die Russen Europa erobern.

Das Feld der Ehre
Ziel: Erobern Sie die russische Werft zurück, und vernichten Sie die
ankommende Flotte der Alliierten!

Am Anfang bauen Sie möglichst viele Infantristen. Warten Sie den Angriff der Rak-Zeros ab und verteidigen Sie sich notfalls noch mit den Mammuts. Dann bewegen Sie die Mammuts und die Infanteristen nach Norden, über die schmale Furt und dann nach Osten. Einer der drei gegnerischen Infanteristen wird
sofort nach Südosten rennen und dort einen Funkspruch absetzen, woraufhin zwei Landungsboote anlegen und Panzer sowie Tanya absetzen. Da das Mädel unsere nördliche Basis einäschern will, sollte man mit seinem Infantrietrupp sämtliche Gegner ignorieren und mit diesen sofort zum Leuchtfeuer und von dort aus weiter zum östlichen Strand stürmen. Dort können sie dann Tanja
abfangen, und zwar bevor sie irgendein Unheil anrichten kann. Unsere beiden Mammuts plätten derweil die gegnerische Infantrie und die Landungstruppen. Schicken Sie alle Sammler, und bauen Sie vom ersten Geld ca. 15-20 Grenadiere, die diese Basis verteidigen. Mit den Mammuts geht’s flink weiter nach Norden
zum nächsten Leuchtfeuer. Endlich besitzen wir auch eine Waffenfabrik. Man baut nun zwei Mammuts. In dieser Zeit wird es einige Angriffe geben, die Sie aber ohne weiteres zurückschlagen können. Wenn Sie vier Mammuts zusammen haben, begeben Sie sich nach Westen. Dort wartet eine kleine Panzerbarriere,
die aber schnell atomisiert ist. Man macht sich auf den Weg zu den
Flugfeldern.

Währenddessen baut man natürlich weiter fleißig Mammuts. Am Flughafen angekommen, vernichtet man die Infanterie und die Flugzeuge (einfach in die Einflugschneise stellen, die Mammuts schießen dann schon alleine). Diese Gebäude verlieren konstant Energie, sozusagen eine Art Zeitlimit. Man kann die Gebäude auch einnehmen und dann Schiffe und Flieger gegen die Flotte
der Allianz einsetzen. Jedenfalls sollten Sie mittlerweile drei weitere
Mammuts fertiggestellt haben. Links vom Fluß unter den Flugfeldern treffen sich alle sieben Mammuts, danach setzt man seinen Weg nach Süden fort. Jetzt ungefähr kommen die Schiffe auf die Karte. Kämpfen Sie sich nach Süden durch, und übernehmen Sie die letze Basis mit dem U-Boot-Hafen. Dieser baut jedoch
keine gewöhnlichen Submarines: Es sind U-Boote, die Nuklearraketen abfeuern!
Sie sollten daher immer einzeln eingesetzt werden. Bauen Sie eins und senden Sie es nach Süden, dort um den Felsen herum und den Schiffen entgegen. Die Mammuts fahren derweil wieder nach Norden aus der Basis heraus und greifen die Raketenkreuzer vom Ufer aus an. Es sollte gelingen, sie beide zu vernichten.
Dann erhält der Computergegner am oberen Kartenrand ein Transportboot, um das (und um dessen Inhalt) sich die Mammuts kümmern. Derweil steuert unsere U- Boot-Flotte auf die Riesenkreuzer zu und schickt sie auf den Grund des Meeres,
zwei bis drei Torpedos genügen im Normalfall. Wenn sich das U-Boot selbst vernichtet, ist das nicht weiter schlimm, da man immer neue bauen kann, die seinen Kampf fortsetzen.

Die Mausefalle
Ziel: Töten Sie Stavros

Diese Mission ist simpel, mit etwas Glück brauchen Sie nicht einmal zwei Versuche. Bewegen Sie ihre Invasoren nach oben an den Computer. Die Infanterie schaltet die Feinde aus dem Chronopart aus. Dann geht’s nach rechts weiter. Dort nach unten, wo wieder Gegner ausgeschaltet werden. Hierfür bekommt man
aus der Kiste kurze Unverwundbarkeit. Achten Sie nicht auf Stavros, der sich wie wild hin und her beamt. Er landet zuletzt immer an der gleichen Stelle.
Aktivieren Sie den Computer im Norden und vernichten Sie die Feindtruppen, welche über dieser Bucht stehen. Weiter rechts wird danach ein Invasor in die fast zerstörte Chronosphäre geschickt. Er ist jetzt im Kontrollzentrum (darüber). Dort schnappt er sich die Kiste und wird unverwundbar. Jetzt kann er durchs Giftgas rennen und den Computer benutzen. Sofort fliegen alle Kraftwerke und Chronosphären in die Luft. Sie bekommen wiederum Verstärkung am Anfang des Levels. Vereinigen Sie die neuen mit den alten Truppen an der Bucht (Mitte des Levels), in der sich die Computer befinden. Nun bewegen Sie sich nach rechts. Grillen Sie die Infanteristen dort und bewegen Sie sich oben um das Giftgas herum, ansonsten werden ihre Infanteristen getötet. Daraufhin
geht’s nach oben, wo die Flammenwerfer die zahlreichen Feinde in Brand stecken. Nun ist Stavros den tödlichen Flammen ihrer Leute ausgeliefert. Die Mission ist geschafft. Diese Mission sollte kein Problem darstellen.

Soldat Volkov
Ziel: Vernichten Sie die alliierte Fabrik, in der die Legierungen
gefertigt werden.

Lassen Sie Ihre Truppen einfach dort, wo sie momentan sind. Ihr Ziel sind alle grünblauen Gebäude, also los! Bewegen Sie den Soldaten Volkov (eine russische Tanya mit Top-Panzerung und einer guten panzerbrechenden Waffe) und seinen Hund nach Norden, entledigen Sie sich – wenn die Fässer in die Luft
geflogen sind – der anstürmenden Infanterie. Danach marschiert man nach Nordosten und an dem Dorf vorbei. Ankommende Gegener können Sie problemlos unschädlich machen, da Volkov auch Panzer zerkleinert. In den Ruinen der Kirche finden Sie ein nützliches Paket. Diese Heilungs-Packs sind hier überall
verstreut. Gehen Sie dann nach Norden, die Infanterie wird auf der Flucht in die Minen rennen. Selbst wenn Sie eine auslösen sollten, wird ihnen praktisch nichts passieren. Erledigen Sie den Ranger und die Rak-Zeros. Dann geht es nach Norden bis zur Kartenecke. Wenn das Flugzeug kommt, einfach die Fässer sprengen, und die Infanterie ist Geschichte.

Man setzt seinen Weg nach Westen fort und rennt durch die auftauchende Basis einfach hindurch. Der Hund kann sich um die feindlichen Soldaten im Norden kümmern. Wenn Sie den LKW sprengen, bekommen Sie wieder ein Heilungs- Paket. Dann geht es weiter nach Südwesten. Rennen Sie durch die Tarnbunker
nach Süden und hetzen Sie den Hund auf Tanya los. Wenn sie ihn an dieser Stelle verlieren, ist das nicht weiter tragisch. Sprengen Sie die Kraftwerke, und gehen Sie nach Osten. Dort befindet sich ein Techzentrum, welches Sie mit Hilfe der Fässer in die Luft jagen. Dann fliegen die Bunker vor der Fabrik in die Luft, und Sie können den Sturm auf die Hauptbasis mit ihren Einheiten beginnen. Der Rest ist Formsache: Stürmen Sie die Basis, lassen Sie die normalen Fabriken in Ruhe, und sprengen Sie nur das Haus mit dem Atomzeichen darauf. Die Mission ist gewonnen.

Die Spitze der Welt

Ziel:Bringen Sie innerhalb einer Stunde den LKW zur Basis im Norden der Karte In dieser Mission hat man nur eine Stunde Zeit. Hört sich viel an, kann aber sehr knapp werden. Lassen Sie in dieser Mission den LKW immer im Hintergrund, damit ihm nichts geschieht. Greifen Sie am Anfang verstärkt mit Infanterie an, da diese nach 17-20 Minuten sowieso den Heldentod stirbt.
Markieren Sie Ihre Truppen nach Waffengattungen. Zerstören Sie auf Ihrem Weg alle Flaks, die Ihnen unter die Augen kommen. Wenn Sie nämlich alle vernichtet haben, erhalten Sie Verstärkung aus der Luft. Fahren Sie nach Norden und dann ein Stück weiter nach Osten. Lassen Sie die V2 immer aus großer Entfernung den Weg säubern. Die Infanterie sollte vorneweg marschieren und direkt dahinter die Panzer nachrücken. Mammuts eignen sich übrigens mit Ihren
Raketen perfekt gegen Infanterie. Halten Sie sich unter der Baumreihe und gehen Sie am unteren Kartenrand nach rechts. Die Einheiten, auf welche Sie unterwegs treffen, sollten kein Problem darstellen. In der rechten Ecke steht ein Haus, wo schon Stavros lauert. Er läßt sich jedoch sehr schnell mit einer V2 bzw. einigen Mammutraketen beseitigen, woraufhin das Haus zerstört wird.
Oben sehen Sie schon eine Infanteriereihe. Warten Sie davor, die V2 vernichten Sie ohne Probleme. Diese Taktik können Sie übrigens immer gegen Feindinfanterie verwenden.

Wenn Ihre Einheiten schon sehr beschädigt sind, schicken Sie einen Panzer den Weg über dem Haus entlang und nach links zu den Fässern. Nach der Sprengung gibt’s ein Komplettheilungspaket. Wenn Ihre Einheiten noch fit aussehen, nehmen Sie den Weg ganz am rechten Kartenrand. Lassen Sie die V2 die Geschütze
vernichten, und gehen Sie dann weiter nach Norden. Jetzt sollten Sie sich das Paket holen, falls Sie es noch nicht getan haben. Unter dem See geht es weiter nach links und dann nach Norden. Hier warten einige Rak-Cyborgs der Feinde. Halten Sie sich rechts am Wasser und fahren Sie nach Norden. Hier warten noch
einige Truppen, und sie können eine Minibasis sehen, die natürlich sofort angegriffen wird. Vernichten Sie die Kraftwerke, und schießen Sie auch auf die Fässer neben der Brücke. Über diese Brücke erhält der Computer ansonsten Nachschub. Jetzt geht es unter der Zielbasis den Felsen entlang auf die Felszunge. Den LKW können Sie in der zerstörten Basis lassen. Auf dem Felsweg
geht es weiter nach Westen und dann irgendwann nach Norden. Hier befinden sich extrem viele Gechütztürme, die mit Hilfe der V2 jedoch bald eingeäschert sind. Haben Sie alle Türme aus der Entfernung vernichtet, wird auch noch der Schattengenerator gesprengt.

Jetzt stellen Sie die V2 mitten auf das Plateau und lassen ihnen Zeit, alle Feinde in der Nähe zu vernichten. Fahren Sie danach zurück zum Wasser ganz am rechten Rand der Karte. Weiter geht’s nach Süden, wo die Felswand rechts mit V2 und Mammuts untersucht wird. Vernichten Sie Infanterie und Geschütztürme, und holen Sie sich bei Bedarf aus einer winzigen Einbuchtung eine weitere Heilungskiste. Auf einem Felsplateau südlich der Kiste sind noch einige Truppen, die ebenfalls Ihren V2 zum Opfer fallen. Nach vollbrachter Tat fahren Sie über den Weg ganz rechts nach Süden und am unteren Kartenrand wieder nach rechts. An der Baumreihe in der Nähe des Startpunktes pirschen Sie nach Norden. In dieser Felsschlucht müssen Sie die Türme durch den Einsatz der V2 einebnen. Ist das geschafft, marschieren Sie weiter nach links, dort um den Felsen herum und auf das Plateau. Hier wird – falls noch vorhanden – die
letzte Flak vernichtet. Nun haben Sie Luftunterstützung. Warten Sie an diesem Punkt, speichern Sie und stellen die Geschwindigkeit ganz hoch. Wenn die Flugzeuge ihren Auftrag erledigt haben, stellen Sie das Spieltempo wieder zurück und schicken das Spionageflugzeug über dem Fluß etwas nördlich von ihnen zur Erkundung aus. Sie werden für kurze Zeit die Feinde sehen. Dann wird der Schattengenerator wieder aktiv.

Sie wissen aber trotzdem wo die Feinde sind. Schicken Sie die Bomben miten hinein. Wenn Sie noch genug Zeit haben, warten Sie einen weiteren Luftangriff ab und schicken Sie ihn ebenfalls hinein. Für den Rest des Levels brauchen Sie noch ca. eine Viertelstunde. Setzen Sie soviele Bomben ein, wie Ihre Zeit es zuläßt. Mit den Spionageflugzeugen erkunden Sie derweil den Rest des Weges zur
Basis. Wenn noch 15 Minuten übrig sind, greifen Sie die Feinde an.
Konzentrieren Sie sich zuerst auf die Artillerie und anschließend die Panzer. Ganz zuletzt können Sie noch den Schattengenerator verschrotten. Jetzt benötigen Sie nur noch einen einzigen Panzer. Speichern sie ab, und begeben Sie sich nach Norden. Irgendwo hier werden Sie noch zwei weitere Panzer angreifen. Schießen Sie einmal auf den ersten und dann sofort auf den zweiten. Jetzt greifen beide Panzer Ihren Panzer an. Derweil schicken Sie den LKW los.
so schnell Sie (und er) können. Er fährt im Norden um den Felsen herum, dann nach Süden und so schnell wie möglich in die Basis. Sobald er die Basis erreicht, ist diese wirklich schwere Mission geschafft.

Nukleare Eskalation

Ziel: Stoppen Sie die Testabwürfe der Atombomben und vernichten Sie die Allianz!
Sofort zu Beginn besiegen Sie mit den Truppen die zwei Panzer nebst Infanterie. Das Baufahrzeug fahren Sie sofort nach links und lassen die Truppen nachrücken. Folgen Sie immer dem unteren Rand der Karte, so kommen Sie bald zu einer Felswand. Halten Sie sich unter ihr, reiben Sie die Infanterie auf und errichten Ihre Basis. Die Raffinerie bauen Sie am besten etwas weiter links, um dort Erz abzubauen. Ihre Truppe teilen sie auf, so daß Sie Ihre
Basis nach links und rechts gegen anmarschierende Truppen verteidigen können. Bauen Sie die üblichen Gebäude. Wenn Sie eine Waffenfabrik Ihr eigen nennen, stellen Sie auch einen weiteren Sammler her. Nach den Standardgebäuden brauchen Sie zwei weitere Kraftwerke. Dann bauen Sie an jedem Basisausgang
links und rechts eine Teslaspule. An den rechten Ausgang stellen Sie außerdem zwei Flammentürme. Lassen Sie aber ein Feld als Durchgang frei! Falls Artillerie angreift, müssen Sie die Panzer ‚rausschicken. Denken Sie immer daran, diese regelmäßig zu reparieren und bauen Sie ununterbrochen neue.

Irgendwann wird dann ein feindlicher Sammler im Westen Ihrer Basis ankommen. Die Teslaspule und einige Panzer reiben ihn erwartungsgemäß flott auf. Dann jedoch startet der Computer einen Gegenangriff. Schlagen Sie ihn mit Hilfe einiger Panzer und der Teslapule zurück. Danach bauen Sie ein Flugfeld und
erkunden mit den Spionagefliegern nach und nach die Karte. Fangen Sie links in der Mitte an. Dort befindet sich die Basis mit der Relay Station, die Sie erobern müssen. Wenn Sie 5 Panzer haben, bauen Sie noch 3 V2-Panzer. Damit fahren Sie über dem Feld zur Linken Ihrer Basis nach Norden. An der Furt halten die Fahrzeuge an. Die V2-Werfer vernichten aus Entfernung die Basisverteidigung. Die Panzer schützen Sie dabei. Danach fahren Sie in die
Basis. Die V2s können aus Entfernug die gefährlichen Gebäude vernichten. Die Panzer kämpfen gegen Einheiten oder ungefährliche Gebäude. Lassen Sie die Relay-Station stehen; wenn die Basis komplett ausgelöscht wurde, holen Sie einen Invasor und erobern Sie die Relay-Station (vorher in den roten Bereich schießen). Nun sind Sie im Besitz von Informationen über die Abwürfe der
Atombomben.

Wann immer eine abgeworfen wird, erscheint eine 1:30min-Uhr und ein Leuchtfeuer am Abwurfpunkt (den Sie dann evakuieren sollten). Wenn Sie Ihre Basis am Startpunkt gebaut hätten, bekämen Sie wesentlich früher Probleme. Danach ziehen Sie die Einheiten zurück zur Basis und reparieren sie. Die Teslaspule auf der linken Seite können Sie jetzt auch verkaufen. Wenn die Truppen repariert sind, schicken Sie sie in das Dorf rechts unter der gerade zerstörten Basis. Wenn Sie die Kirche sprengen, gibt es auch noch etwas Bares
abzugreifen. Damit bauen Sie eine Panzertruppe auf. Wenn das Feld neben Ihrer Basis abgebaut ist, müssen Sie weiteres Erz am Startpunkt holen. Dies gestaltet sich relativ schwierig, da Sie die Sammler dort immer bewachen müssen. Achten Sie auch stets auf Atombomben! Wenn Sie wollen, können Sie noch eine weitere
Raffinerie ganz am rechten Rand der Basis hochziehen. Dann schicken Sie jeden neugebauten Panzer sofort zu den Feldern ganz rechts, um die Sammler zu schützen. Wenn Sie dort ca. zehn Panzer zusammengezogen haben nehmen Sie sechs von ihnen und schicken Sie sie zurück zur Basis. Bauen Sie noch zwei weitere und fahren Sie mit dieser Eingreiftruppe nach Norden. Pirschen Sie sich am
Wasser entlang zum nörlichen Rand der Karte vor, und setzen Sie Ihren Weg nach rechts fort. Hier schwirren irgendwo zwei feindliche Sammler herum.

Greifen Sie nicht die Basis selbst an, sondern nur die Sammler und Truppen, welche herausgefahren kommen. Wenn die beiden Sammler erledigt sind, befrieden Sie noch einige Einheiten in der Gegend. Sind dann noch Panzer übriggeblieben, reparieren Sie sie und schicken sie wieder zu den Feldern im Südosten. Sammeln
Sie dort Panzer und bauen Sie noch ein oder zwei V2. Der Gegner wird sein gesamtes Geld für neue Sammler ausgeben, währenddessen können Sie Ihre Truppe hochrüsten. Wenn Sie acht bis zehn normale und einige V2-Panzer haben, greifen
Sie die Basis von Süden aus an. Die V2-Rampen neutralisieren die Türme, woraufhin die restlichen Panzer die Basis stürmen. Greifen Sie dabei zuerst die wichtigen Gebäude wie Waffenfabrik und alle Kraftwerke an. Die V2 können die Türme und Bunker ausschalten. Wenn Ihre Truppe aufgerieben wird, bauen Sie einfach eine neue. Der Gegner hat jetzt wenig Chancen.

Achtung! Jetzt erfolgen die Bombenabwürfe über dem Startpunkt der Mission. Achten Sie auf Ihre Panzer. Schicken Sie alle neuen Einheiten sofort zur Verstärkung des Angriffes, es sei denn, dieser wäre komplett zurückgeschlagen worden. In diesem Fall sammeln Sie Ihre Truppen zuvor. Das Atomzentrum befindet sich gut bewacht im Norden der Basis. Sie können den Felsen nur von Norden aus betreten. Ganz rechts oben in der Ecke ist auch die Bauanlage. Von
innen sollte es ein leichtes sein, mit V2-Panzern die restliche
Basisverteidigung auszuschalten. Die Spionageflugzeuge sollten nun den Rest der Karte aufgedeckt haben. Vernichten Sie alle verbleibenden blauen Punkte auf der Karte. Damit ist auch diese Mission erledigt.

Paradoxe Gleichung

Ziel: Erobern Sie die Chronosphäre!
In diesem Level geht es nur um die Chronosphäre, Gegner sollte man soweit möglich ignorieren. Außerdem hat dieses Szenario ganz eigene Regeln! Westwood hat hier kräftig in der rules.ini herumgetrickst. Ein Überblick: Alle Infanterie-Einheiten sind stärker und Artillerie feuert weiter als sonst. Die gegnerischen Panzer sind stärker und verfügen über eine größere Reichweite. Doch nun zu uns Russen: Die V2-Rampen feuern Atomraketen, also Vorsicht!!! Am besten baut man erst gar keine. Die normalen Panzer schießen leicht entschärfte Teslablitze, und Mammuts haben Flammenwerfer statt Kanonen.
Außerdem wurden (natürlich) die Preise erhöht. Schicken Sie Ihre Truppe am Anfang nach oben und etwas nach rechts. Zwischen dem Feld und dem Felsen wird gebaut. Wieder werden die Standardgebäude errichtet (Infanteriekaserne, Raffinerie, Radar, Waffenfabrik, Werkstatt und genügend Kraftwerke). Später
kann man noch ein Reparaturfeld sowie ein Techzentrum bauen. Eine Teslaspule sichert die Basis nach links ab. Dann werden erst einmal Panzer hergestellt. Mit etwa vier davon fahren Sie um den Felsen herum nach Norden. Dort bereinigen Sie das Feld von Feinden und versenken auch gleich die in der Nähe herumdümpelnden Schiffe. Nun können Sie auch hier abbauen.

Bauen Sie eine Reihe von Silos bis an die Bäume heran. Dann nehmen Sie den Sammler und ernten einen Platz frei, der genau für eine Raffinerie reicht. Sie können die Raffinerie dann über den Bäumen bauen und so sehr bequem Erz schürfen. Wenn Sie wollen, läßt sich die Sammlertruppe auch noch um einen dritten erweitern. Dann wird eine Panzertruppe aufgebaut, da der Computer hier
sehr oft recht heftige Angriffe startet. Bauen Sie eine Siloreihe zum Nordufer und dort einen Hafen. Schnell sind vier U-Boote gebaut. Mit denen unternimmt man einen kurzen Abstecher nach Norden, wo flugs ein Kreuzer auf Grund gelegt wird. Irgendwann um diese Zeit startet der Computer eine Großoffensive. Achten Sie auf die Radarkarte, um Ihre Verteidigung genau organisieren zu können. Die Teslapanzer sollten in der Lage sein, alle feindlichen Verbände ohne größere Verluste zu vernichten. Bauen Sie bei Gelegenheit zwei Transporte und fünf bis sechs Teslapanzer. Schicken Sie diese und noch weitere vier aus Ihrer Verteidigung auf die Transportschiffe. Setzen Sie sie am Ufer der Insel ab, welche sich links über Ihrem Hafen befindet. Die Transporte läßt man schnell
zurückkehren.

Markieren Sie die Panzer auf der Insel als Gruppe 1. Sie werden schon sehr bald angegriffen, doch die hiesige Infanterie hat ihnen nicht viel entgegenzusetzen. Vernichten Sie das Kraftwerk rechts. Dann rufen Sie Ihre Gruppe auf und drücken „G“. Sie vernichten nun selbsstätig alle Feinde in Reichweite. Danach geht’s weiter nach unten und um den Felsen herum. Dort ist wieder ein Kraftwerk mit einigen zur Verteidigung abgestellten Einheiten. Auch
die sind schnell ausgeschaltet. Bauen Sie jetzt schonmal einen normalen MG- Schützen sowie einen Invasor. Diese setzen Sie mit drei weiteren Panzern auf einen der Transporter. Die Panzer auf der Insel fahren nach Norden, wo man schnell noch ein Schiff ausschaltet. Nun entbrennt eine erbitterte Schlacht, die man aufgrund der überlegenen Panzer jedoch für sich entscheiden kann.

Etwas weiter im Norden ist ein Eingang in die Felsschlucht zu finden. Hier wartet ein alliierter Spezialagent, der entweder überfahren oder auf traditionelle Weise außer Gefecht gesetzt wird. Wenn der gesamte Widerstand gebrochen ist, lassen Sie das Transportboot nachkommen. Schicken Sie die Insassen zur Chronosphäre in der Schlucht. Dann nehmen Sie einen Panzer und fahren mit dem Zug-Zwang (ALT+Klick) über den Stacheldrahtzaun. Speichern Sie,
und greifen Sie mit dem MG-Schützen die Chronosphäre an. Wenn deren Energie im roten Bereich liegt, schicken Sie ihn weg und den Invasor hinein. Die Mission ist erledigt.

Teslas Erbe

Ziel: Venichten Sie alle Alliierten und achten Sie auf den
Nuklearjet!
Zunächst zum Atombomber: Er ist auf einer Insel ganz links unten auf der Karte stationiert. Erst wenn Sie die Allianz zu sehr ärgern, wird er angreifen – dann aber richtig, und die Mission ist sofort verloren. Wie der Computer „ärgern“ auslegt, ist immer wieder unterschiedlich. Er wird aber immer angreifen, wenn Sie:
– das Dorf im Süden Ihrer Basis angreifen,
– die Hauptbasis ganz im Süden unter Ihrer Basis angreifen,
– an der kleinen Basis im Westen einen bestimmten Breitengrad
überschreiten bzw. dort den Hafen angreifen.
Wenn der Level beginnt, müssen Sie sofort Panzer bauen. Stellen Sie Ihren Sammler direkt zwischen Ihre zwei FlaRaks, da der Computer sofort Helis gegen ihn schickt. Sie müssen in diesem Level sehr aktiv sein, achten Sie immer auf die Radarkarte. Vor allem am Anfang wird der Computer versuchen, unter Ihren Silos die Mauer zu durchbrechen und Ihre Stromzufuhr auszuschalten. Schützen
Sie diese Stelle immer mit Panzern. Achten Sie auch auf Artillerie, die versucht, Ihren Haupteingang zu zerschießen. Greifen Sie rechtzeitig mit Panzern ein. Wenn die Hubschrauber vom Himmel geholt oder verscheucht sind, schicken Sie Ihren Sammler in das Erzfeld links oberhalb Ihrer Basis.

Reparieren Sie immer rechtzeitig alle Ihre Gebäude. Wenn Sie vier Panzer zusammenhaben, bauen Sie noch zwei Invasoren und bewegen sich nach links. Nehmen Sie auch die Teslapanzer mit. Gehen Sie ganz in die linke obere Ecke. Halten Sie die Invasoren zurück, damit Sie nicht zerstört werden. Greifen Sie von Norden aus die Basis an. Zerstören Sie die Verteidigungsanlagen und alle
Gebäude, welche Truppen produzieren können. Bewegen Sie auf keinen Fall eine Einheit unter den Bauhof. Lassen Sie alles intakt, was keine Truppen herstellt. Wenn die Nuklear-MiG kommt, können Sie gleich neu laden – das war’s dann. Speichern Sie also lieber dreimal zu oft als einmal zu wenig. Dann schießen Sie die Bauanlage mit zwei Panzern in den roten Bereich und erobern sie mit einem Invasor. Achten Sie darauf, daß der Computer die Bauanlage nicht in letzter Sekunde wieder in den gelben Bereich reparieren
kann. Wenn die Anlage ihnen gehört, schicken Sie den zweiten Invasor hinein, um Sie komplett zu reparieren. Ansonsten würde Sie von Helis zerstört werden. Stellen Sie unter die Bauanlage schnell eine Flak, und reparieren Sie alles.

Die Panzer schicken Sie zurück zu Ihrer Basis und lassen sie bei der
Verteidigung helfen, da der Gegner jetzt angreifen wird. Sie können am Bauhof noch eine weitere Raffinerie errichten, um die Felder zwischen den beiden Basen besser abbauen zu können. Errichten Sie dann auch eine Infanteriefabrik. Sie ermöglicht Ihnen Zugriff auf die Verteidigungsanlagen der Allianz. Errichten Sie an Ihrer Originalbasis einige Geschütztürme. Dann bauen Sie einen Hafen, tasten dabei aber den Feindhafen nicht an. Bauen Sie Ihren
einfach daneben und geben Sie sechs oder sieben Kreuzer in Auftrag. Fahren Sie mit ihnen nach links unten. An der Insel in der Mitte angekommen, schippern Sie links vorbei, ohne die Türme anzugreifen. Am Ende der Insel warten einige Feidkreuzer, die ohne Zögern versenkt werden. Dann geht’s weiter nach unten, rechts um die Insel herum und unten am Kartenrand wieder nach links.
Dort verwickeln Sie alle Schiffe in ein Gefecht, in dem die Feindschiffe aufgerieben werden. Dann plazieren Sie Ihre Kähne an der Küste und greifen die Landeinheiten an. Lassen Sie aber die Gebäude in Ruhe!

Wenn alle Einheiten zerstört sind, bauen Sie zwei Transportschiffe, laden in das erste einen Panzer und in das andere drei Panzer sowie eine V2-Abschußrampe. Dann fahren Sie zur Küste der Insel im Süden. Plazieren Sie ein Schiff am rechten Küstenstreifen und eins am linken. Laden Sie zuerst das mit nur einem Panzer aus. Der Jet wird eine Atombombe auf den Panzer abwerfen.
Jetzt entladen Sie sofort das zweite Schiff und schicken die Truppen
unverzüglich auf das Flugfeld los. Greifen Sie nicht den Jet, sondern nur das Flugfeld an. Wenn die V2 gefeuert hat, fahren Sie so dicht wie möglich an die Startbahn heran. Der Jet wirft dann eine Atombombe über sein eigenes Flugfeld und stellt somit keine Bedrohung mehr dar. Zerstören Sie mit den verbliebenden
Einheiten die restlichen Gebäude auf der Insel außer das Techzentrum. Holen Sie mit dem Transportschiff einen Invasor. Schießen Sie es in den roten Bereich und nehmen Sie es ein. Bald wird Ihr eigener Satelit gestartet, und Sie sehen die ganze Karte. Irgendwann um diese Zeit wird das Erz aufgebraucht
sein. Bauen Sie weitere Panzer vom verbliebenen Geld, und sammeln Sie alle, auch die von der Insel, in Ihrer Basis. Auf dem Heimweg können Sie noch die Insel über der MiG-Insel von Gegnern befreien. Sie sollten kein Problem darstellen.

Wenn Ihre Truppen in der Basis versammelt sind, verhökern Sie den Bauhof und investieren Sie auch dieses Kapital in Panzer. Wenn es noch immer nicht genug sind (Sie benötigen mindestens um die zehn Teslapanzer), können Sie auch noch andere Gebäude zu Geld machen. Alle Fahrzeuge fassen Sie unter einer Truppe
zusammen. Dann fahren Sie unter den Silos nach Süden. Zerstören Sie die Kirche, und holen Sie sich die Kiste. Sie heilt alle Ihre Einheiten vollständig. Dann fahren Sie mit Ihren verbleibenden Schiffen zur Basis rechts oben. Vernichten Sie alles, was nach Feind aussieht. Sie sollten jetzt die ganze Karte sehen. Fahren Sie die Schiffe zur Küste der Feindbasis. Dort angekommen, äschern Sie zunächst alle Kraftwerke ein, die glücklicherweise recht nah am Ufer liegen. Danach widmen Sie sich allen anderen Einheiten und
Gebäuden, die Sie vom Ufer aus erreichen können.

Ihre Panzer legen derweil das Dorf in Schutt und Asche. Weiter unten werden die Truppen aufgerieben und die Fässer zerstört. Weiter geht es durch die Schlucht ganz rechts. Die Teslapanzer vernichten die Artillerie. Durch den Felskanal weiter nach Süden, wo zuerst die komplette Basisverteidigung gesprengt wird. Achtung, hier stehen auch Tarnbunker! Danach sollten Sie Ihre Ziele in dieser Reihenfolge angehen: Erst die Helis bzw. Heliports, dann das
Kraftwerk rechts und dann die Waffenfabrik. Das war’s. Jetzt vernichten Sie noch schnell die Reste der Basis. Mit Hilfe der kompletten Karte sollte es kein Problem mehr sein, die übrigen Feinde aufzuspüren und dahinzumeucheln. Damit wäre auch eine der schwersten Missionen im Gegenangriff erledigt.

Die Ameisenkampagne

Zunächst nochmals zur Aktivierung: Klicken Sie im Hauptmenü bei gehaltener linker Shift-Taste in die rechte obere Ecke des Bildschirms. Danach dürfen Sie noch einen Schwierigkeitsmodus auswählen. Diese Lösung ist (sicherheitshalber) für den einfachen Modus gedacht.

Level 1

Ziel: Halten Sie den Stützpunkt 30 Minuten aktiv und untersuchen Sie die Gegend!
Vorgehensweise: Zunächst sollte man wissen, daß Einheiten und Basis im nächsten Level weiterbenutzt werden. Deshalb sollte man viele Einheiten erstellen und die Basis gut beschützen. Wenn die Mission beginnt, fahren Sie sofort nach Norden und dann relativ nah am oberen Bildschirmrand nach rechts. Dort befindet sich Ihre Basis, die sofort repariert wird. Dann schicken Sie den Sammler nach unten rechts und lassen ihn ernten. Bauen Sie (immer wenn Sie
Geld haben) Ranger-Geländewagen. Sie sollten aber auch die alten Ranger ständig reparieren, um Geld zu sparen. Achten Sie gut auf Ihre Bunker, denn sie können im Extremfall die letzte Rettung sein. Schon bald werden sich die ersten Ameisen nähern. Sie kämpfen mit MGs (ist die Evolution nicht was Schönes?) und später mit Flammenwerfern. Von der Kampfkraft her läßt sich eine
normale graue Ameise mit einem Ranger gleichsetzen. Eine dunkelrote entspricht einem BMT, und die orangen sind mit  Flammenwerferinfanterie vergleichbar (natürlich mit besserer Panzerung). Wenn Sie einige Ranger haben, schicken Sie
drei von ihnen zur Bewachung des Sammlers (ALT+STRG+Linksklick auf Sammler). Sie müssen ihre Basis nach fünf Richtungen verteidigen: nach Westen, Osten, Norden, Süden und Nordosten, denn dort ist ein Loch in der Basismauer, durch das die Ameisen immer wieder einbrechen.

Sie müssen zwei mobile Einsatztruppen bereithalten, um sich zu verteidigen. Verteilen Sie die neu gebauten Ranger immer gleichmäßig auf beide Truppen. Markieren Sie die Gruppen als 1 und 2. Sie müssen Sie immer an die Orte schicken, an denen die Ameisen angreifen. Ausserdem braucht der Sammler mehr Geleitschutz. Setzen Sie zwei weitere Ranger für seinen Schutz ein. Es sollten
immer vier Ranger den Sammler bewachen. Falls Sie einen verlieren, schicken Sie einen neuen zur Verstärkung. Außerdem kann es manchmal dazu kommen, daß ein Ranger nach der Abwehr eines Angriffs einfach stehen bleibt. Setzen Sie ihn einfach wieder auf den Sammler an. Bei ca. 15 Minuten auf der Uhr gibt es einen sehr schweren Ameisenangriff. Die Viecher rücken dabei von allen Seiten
gleichzeitig an. In solchen Fällen sollten Sie die Gruppen missachten und Einzelbefehle geben. Dazu stellen Sie die Geschwindigkeit ganz herunter.

Attackieren Sie am besten eine Ameise nach der anderen, aber immer mit allen in der Gegend befindlichen Truppen. Passen Sie auf die orangen Flammenameisen auf, sie können großen Schaden anrichten. Attackieren Sie sie sofort mit möglichst vielen Fahrzeugen. Jetzt gilt es nur noch, soviel wie möglich zu
sammeln. Außerdem sollten Sie mit einem Ranger die Ölquellen sprengen, um ein Extrabakschisch zu erhalten. Dazu einfach auf die Fässer schießen und die Kisten einsammeln. Gegen Ende des Spiels gibt es einen weiteren Großangriff der Ameisen. Aus allen Richtungen kommen bei ca. 3 Minuten auf der Uhr
ununterbrochen Ameisen. Sie müssen dabei flexibel bleiben und an allen Fronten kämpfen. Stellen Sie die Spielgeschwindigkeit zurück, und teilen Sie Ihre Einheiten in drei Truppen ein. Der Sammler kommt in die Mitte der Basis und sein Geleitschutz muß mitkämpfen. Wenn die Zeit abgelaufen ist, bekommen Sie am Startpunkt ein Baufahrzeug und 2 Panzer. Die Mission ist geschafft.

Level 2

Retten Sie die Zivilisten und sperren Sie die Riesenameisen auf ihrer
Insel durch Sprengung der Brücken ein! Vorgehensweise: Sehen Sie sich zuerst einmal um. Sie werden genau die gleichen Einheiten wiederfinden, mit denen Sie den ersten Level beendet haben.
Außerdem haben Sie unten drei Fahrzeuge bekommen. Schicken Sie sie zur Basis, und bauen Sie sofort neue Panzer und BMTs. Auch das Radar sollte einsatzbereit sein. Sie werden sehen, daß die Karte jetzt größer ist. Erz gibt es auf dieser Karte genug. Im Nordwesten ihrer Basis befindet sich ein riesiges Feld. Die alten Ranger werden schnell repariert und zum Schutz des ersten und eines
(neugebauten) zweiten Sammlers abkommandiert. Damit dürfte die Geldversorgung fürs erste gesichert sein. Errichten Sie Ihre Bauanlage im Süden des Stützpunktes. Sofort werden Geschütztürme errichtet, die alle Eingänge (auch die Schwachstelle rechts oben) überwachen und beschützen. Bauen Sie Panzer und
BMTs, solange die Finanzen mitspielen. Versuchen Sie damit, sich und ihre Sammler zu verteidigen.

Wenn Sie sich einigermaßen etabliert haben, bauen Sie eine Einsatztruppe auf, die mindestens zehn Fahrzeuge umfassen sollte. Diese schicken Sie nach rechts und etwas nach unten. Dort befreien Sie das erste Dorf und fahren dann nach Süden. Dort befindet sich ein Ameisennest. Die LKWs werden in die Luft gejagt und das erscheinende Geld schleunigst eingesammelt. Obwohl sie keinen
offensichtlichen Zweck erfüllt, steht hier eine Fahne, die Sie auch
vernichten. Nun kommen hier keine Ameisen mehr ans Tageslicht. Schicken Sie die Zivilisten in diese Gegend, da sie hier sicher sind. Ihre Panzer fahren wieder zur Basis und werden repariert, die Zivilisten warten am Ameisenhügel.
Währenddessen sollten Sie noch einige Panzer gebaut haben. Vereinigen Sie diese zwei Truppen und schicken Sie sie in den Norden ihrer Basis. Von dort aus nach rechts in ein riesiges Feld. Im Norden dieses Feldes ist eine Brücke, die von Ameisen umringt wird. Besiegen Sie nur die roten Ameisen und greifen Sie dann mit STRG und dem Angriffszwang die Brücke an, die nach einiger Zeit
in die Luft fliegt. Je nachdem, wieviele Panzer das Massaker überlebt haben, müssen Sie neue hinzufügen, so daß es weiterhin zumindest zehn Fahrzeuge bleiben. Fahren Sie nach links und dann nach oben. Dort ist das zweite Dorf.

Sprengen Sie auch diese Brücke, und lassen Sie die Zivilisten hier. Jetzt fahren Sie zu ihrer Basis. Dort reparieren Sie die Panzer und bauen wiederum einige davon. Wenn Ihnen jetzt nicht mehr als 15 Panzer zur Verfügung stehen, können Sie die folgenden Gefechte von vornherein vergessen. Fahren Sie von ihrer Basis aus mit der gesamten Truppe nach Norden. Ganz im Norden spaltet
sich der Weg. Halten Sie sich rechts von dem Felsen und greifen dann die Ameisenverbände an. Vergessen Sie nicht, daß die Brücke ihr Primärziel ist. Schicken Sie zwei bis drei Panzer gegen die Ameisen als Opfer vor, der Rest greift die Brücke an. Wenn die Panzer bei der Brückenzerstörung das Zeitliche segnen, ist das nicht weiter schlimm. Notfalls schicken Sie nochmal einige , um die Arbeit zu Ende zu bringen. Wenn die Brücke Geschichte ist, sind die
Ameisen auf ihrer Insel eingesperrt. Dann holen Sie die Zivilisten und schicken einen aus jedem Dorf auf das Boot, welches sich im Nordwesten befindet. Setzen Sie sie auf der Mini-Insel rechts darüber ab. Die Mission ist erledigt.

Level 3

Ziel: Vernichten Sie alle Ameisen in der Gegend und löschen Sie die Nester aus!
Die Nester können nur durch Technobots vernichtet werden die man allerdings erst später bekommt. Zunächst müssen Sie zwei Ameisen aus Norden und Westen abwehren. Dann beginnen Sie mit dem Basisaufbau. Errichten Sie ein Kraftwerk sowie eine Raffinerie im Süden. Jetzt kommen irgendwann die Spezialisten. Daraufhin beginnt die heiße Phase: Aus Norden kommen Ameisen,
die Sie aber mit den Truppen und den BMTs abwehren. Die vier Panzer fahren nach Südwesten und beschützen dort vornehmlich den Sammler. Wenn die zwei Ameisen aus Südwesten abgewehrt sind, fahren Sie nach Nordwesten. Dort offenbart sich ein erstes Nest. Schicken Sie sofort einen Technobot hin. Die Panzer geben ihm nötigenfalls Feuerschutz. Wenn sich das Gift gelegt hat,
ziehen Sie sich zu ihrer Basis zurück. Den Technobot stellen Sie wieder dort ab, wo er hergekommen ist. Erstellen Sie nun auf gewohnte Art und Weise ihre Basis. Bauen Sie jedoch keine Verteidigungsanlagen, da das reine Verschwendung wäre. Aus dem Nest kommen zwar noch immer Ameisen, doch sterben diese sofort.
Zusätzlich sterben auch alle Ameisen, die an diesem Nest vorbei laufen. Das läßt sich später unter Umständen verwenden.

Bauen Sie mit den Mitteln, welche Sie unten erwerben, einige Panzer (nur die besseren). Wenn Sie ungefähr acht bis zehn zusammenhaben, schicken Sie sie über die Furt, die sich links unter dem ersten Nest befindet. Dort vernichten Sie die Ameisen, indem Sie immer alle Panzer auf eine Ameise feuern lassen und sich erst nach deren Tod auf die nächste konzentrieren. Bewegen Sie sich
weiter nach unten und danach zwischen den Felsen nach rechts. Verwickeln Sie die Ameisen in ein Gefecht, und holen Sie den Technobot. Achten Sie darauf, daß der Sammler, wenn er das Feld unter Ihrer Basis abgeerntet hat, nicht zu einem anderen fährt, solange es sich unter Ameisenkontrolle befindet. Dann
kämpfen Sie sich den Weg zum Nest frei und schicken den Techbot rein. Sollte er dabei draufgehen, ist das relativ egal, da Sie noch genügend haben. Besiegen Sie die Ameisen, die ziellos in der Gegend herumlaufen. In der Mitte befindet sich ein winziger See. Sammeln Sie dort ihre Panzer. Wenn das Feld unter ihrer Basis schon aufgebraucht ist, können Sie Ihren Sammler jetzt hierher holen. Bauen Sie nun auch einen zweiten Sammler, da Sie hier unter dem
Schutz der Panzer Erz abbauen können.

Bauen Sie immer mehr Panzer in ihrer Basis, und schicken Sie sie ebenfalls in das Feld. Es gibt jetzt fast keine Angriffe mehr von Norden, und wenn doch, so können Sie sie mit den BMT-Truppen leicht abwehren. Sammeln Sie einige Panzer im Feld. Fahren Sie mit ihnen nach Norden und eliminieren Sie schnellstmöglich
das Nest. Benutzen Sie die Standardtaktik: Ihre Panzer verwickeln die Ameisen in ein Gefecht, und der Technobot erledigt den Rest. Sammeln Sie sich danach wieder am See und schicken Sie einige weitere Panzer hinzu. Weiter geht’s nach Westen über die Furt und von dort aus nach Norden. Hier gilt es, ein kleines Nest ohne stärkere Bewachung auszulöschen. Dann werden die Truppen wieder am See versammelt, während mit dem unterdessen abgebauten Erz fleißig Panzer produziert werden. 10-15 sollten es für das nächste Nest schon sein. Bevor Sie aufbrechen, holen Sie sich noch zwei Spezialisten. Dann fahren Sie nach Norden und etwas nach Westen, danach wieder nach Norden, wo sich ein weiteres Feld
befindet. Von hier aus geht es nach rechts oben, bis man einige Mauern erblickt. Wenn Sie hineinfahren, entdecken Sie eine ramponierte russische Basis. Löschen Sie wie immer das Nest mit dem Technobot aus.

Dann werden Invasoren gebaut und die Gebäude eingenommen. Sie müssen auch noch zwei Kraftwerke bauen, ob Sie auch noch eine Raffinerie errichten wollen, bleibt Ihnen überlassen. Sammeln Sie Ihre Truppen und verstärken Sie sie mit einigen Mammuts. Dann bewegen Sie sie nach Osten. Hier befindet sich ein weiteres Nest, welches Sie nur von oben betreten können. Schicken Sie wieder
einen Technobot hinein. Jetzt gilt es, die Ameisen vollends zu vernichten. Sammeln Sie im Norden ihrer Basis die neuproduzierten und im Norden der Karte ihre alten Panzer. Dann greifen Sie aus beiden Richtungen das Nest an, welches sich im Norden des großen Feldes befindet. Außerdem laufen hier viele Ameisen herum. Ihr Hauptziel ist das Nest, denn wenn es ersteinmal zerstört ist,
kommen keine neuen Ameisen mehr nach. Es sollte ihnen ohne weiteres gelingen, mindestens einen der Technobots in das Nest zu bekommen. Der Rest ist ein Kinderspiel. Töten Sie mit der Schlagkraft aller Panzer die Ameisen im großen Feld. Der Auftrag ist erledigt.

Level 4

Ziel: Dringen Sie in die Tunnel ein und vernichten Sie den Ursprung derAmeisenplage!

Als erstes stellt man die Geschwindigkeit ganz herunter, wo sie für den Rest des Levels auch bleiben sollte. Dann bewegen Sie mit dem Zugzwang (ALT halten und losschicken) ihre Truppen an den rechten Rand der Karte, da hier gleich einiges in die Luft fliegt. Ist die Explosion verraucht, schicken Sie Agent Stavros ein Stück vor. Er wird mit der 1 markiert und der Rest der Truppen mit Nummer 2. Sie haben Mechbots, heilen Sie deshalb alle Einheiten nach jedem Kampf. Stavros sollte immer vorausgehen, da er viel Kampfkraft hat
und auch einige Ameisen vernichten kann. Sie sollten ihn trotzdem immer wieder heilen. Gehen Sie nach links, dort befinden sich jeweils drei Larven und Ameisen, die Stavros schnell ausschaltet. Zerstören Sie immer alle Larven, da sie Ihnen später in den Rücken fallen. Bewegen Sie sich weiter nach Westen, wo sich im Süden eine Einbuchtung befindet. Vernichten Sie mit Stavros die Fässer
in der Nähe. Marschieren Sie anschließend nach rechts und nach unten und hinein in den Gang. Vernichten Sie die Ameise und gehen Sie nach unten. Dort holen Sie sich die Kisten, mit denen man Stavros aufpowert. Er hat jetzt mehr Panzerung und zusätzliche Feuerkraft. Dann gehen Sie zurück zum Eingang der großen Halle. Von hier aus tastet man sich an der Wand entlang nach Norden bis
zu einer Einbuchtung. Dort aktiviert man mit dem Computer eine Teslaspule, die einem zu Hilfe kommt.

Bewegen Sie alle ihre Truppen zur Teslaspule und Stavros nach links oben. Dort warten eine normale Ameise, die schnell tot ist, und eine Feuerameise. Schießen Sie einmal auf die Feuerameise und rennen Sie sofort weg. Heilen Sie Stavros, und schicken Sie ihn wieder in den Kampf, wobei die Fässer helfen können. Ansonsten immer wieder heilen und zurück ins Gefecht. Dann begibt man sich mit Stavros weiter nach Norden, immer an der Wand enlang. An der nächsten
Abzweigung biegt man nach rechts ab, wo es (neben zwei Ameisen) eine Kiste zu holen gibt. Diese erhöht Stavros‘ Feuerkraft, woraufhin man sich schnell wieder auf den Rückweg zur Teslspule macht. Von dort aus nach Süden, wo sich ein Gang befindet. In ihm ändert sich der Bodenbelag. Erschießen Sie die Ameise, und schicken Sie Stavros an den Computer. Nun ist der Strom wieder aktiviert, und die Sicht ist wieder normal (nichts verschwindet mehr). Weiter
geht’s nach links und den Gang entlang. Irgendwann erscheint wieder der helle Fußboden. Achtung: Töten Sie hier nur die sichtbare Ameise und gehen Sie soweit, daß Sie den kompletten Raum einsehen können. Danach marschiert man nach oben, den Gang entlang und dann nach rechts. Hier wartet ein Panzerungsupgrade für Stavros. Nun geht’s wieder zu der Stelle, an der es die Feuerkrafterhöhung gab und weiter nach links.

Dort offenbart sich ein großer Raum. Rennen Sie sofort zum Computer oben in der Mitte. Jetzt strömt Ameisengift aus. Außerdem beginnt ein Ameisenansturm auf dieses Gebiet. Warten Sie einfach ab, Sie haben quasi Logenplätze für den Todeskampf der Rieseninsekten. Nach einiger Weile erhalten Sie Verstärkung von oben rechts, darunter auch ein Mammutpanzer. Sammeln Sie
alle Truppen an der Teslapule. Wählen Sie zwei Flammenwerfer sowie Stavros aus, und gehen Sie zum ersten Nest links unten. Stellen Sie Stavros kurz in Reichweite des Nestes, so daß die Feuerameise ankommt. Dann lassen Sie Stavros zurückrennen und feuern mit den Flammenwerfern auf die Feuerameise, die bald
den Geist aufgibt. Dann kommt Stavros an die Reihe und erledigt den Rest des Baus. Sacken Sie mit ihm auch die Feuerkrafterhöhug in der Kiste ein. Vernichten Sie alle Larven. Dann gehen Sie nach oben, wo das Ameisengift ausströmt. Sammeln Sie dort ihre Truppen, und heilen Sie alle Infanteristen. Dann schicken Sie einen „Freiwilligen“ nach links, der das nächste Nest erkundet. Mit dem Mammut und Stavros an vorderster Front, rücken Sie genau so weit vor, daß die ersten Ameisen ankommen und prompt von der
gemeinsamen Feuerkraft vernichtet werden. Wagen Sie sich darauf ein Stück weiter, bis weitere Ameisen erscheinen. Gehen Sie solchermaßen Schritt für Schritt vor, bis Sie oben durchbrechen können, um eine der Kisten zu entflammen.

Marschieren Sie nun der Reihe nach hoch, und Ameisengift wird freigesetzt. Dann werden schnell die Larven zerstört und die anderen Truppen nachgeholt. Heilen Sie Stavros, und schleichen Sie weiter nach Süden. Vernichten Sie mit Stavros einige Rote Ameisen, aber gehen Sie nicht zu weit. Benutzen Sie wieder zwei Flammenwerfer, um die Feuerameise zu besiegen. Nach der obligatorischen Heilung schickt man Stavros weiter nach links. Dort wird alles in die Luft gejagt und das Firepower-Upgrade sichergestellt. Zurück zum Kanal und von dort aus mit drei flammenden Infernalisten nach Süden, um die Super-Feuerameise zu vernichten. Der Rest ist Formsache: Holen Sie Stavros, und rösten Sie alle Feuerameisen. Die übriggebliebenen Truppen werden jetzt gesammelt und für das letzte Gefecht vorbereitet. Vom kleinen Raum aus begibt man sich nach links, wo schon die Königin wartet. Sie stellt eine Art Teslaspule dar. Töten Sie sie mit der geballten Feuerkraft all Ihrer Einheiten. Das war’s auch schon. Nehmen
Sie eine verbleibende Einheit, und entsorgen Sie die Larven. Die Mission ist erledigt, und Sie können sich ein Video vom Tod der Königin ansehen. Damit wäre auch die Ameisenkampagne erledigt.

(online seit 1998)