Bad tucker in double trouble

Ein Herz für Pizza-Ausfahrer aller Altersklassen beweist Holger Weiss mit dieser Komplettlösung.

Teil 1
In einem Hotelzimmer beginnt Bud Tucker seine Suche nach dem entführten Professor. In dem heruntergekommenen Etablissement findet er einen Fischführer, ein Stück Seife, eine Sicherheitsnadel
und ein Pflaster. Anschließend seift er das klemmende Fenster ein und verschwindet durch selbiges in einen Hinterhof. Von dort nimmt er nur die Schallplatten mit. In der Bäckerei löst er mit Hilfe seiner
Streichhölzer den Feueralarm aus. Der Bäcker rast panisch in sein Geschäft und gibt Bud so den Weg in die Backstube frei. Dort findet er ein klebriges Brötchen, das er beim Straßenhändler gegen einen schönen Schlips eintauschen kann – vorher muß Bud aber mit dem Türsteher Vera gesprochen haben. Nun ist der Weg ins Striplokal frei!

Dort unterhält er sich mit dem Barmann und wird Zeuge von Lolas Stripnummer. Noch ganz benommen von Ihren Enthüllungskünsten, verhaftet die Polizei Bud am Ausgang des Lokals. Im Gefängnis füllt er den Eimer am tropfenden Rohr mit Wasser und benutzt diesen dann, um den schlafenden Pansy aufzuwecken.
Pansy hilft Bud bei der Flucht, und unser Held landet im Einkaufszentrum der Stadt. Bevor Bud sich dort mit Dr. 7, dem groovigen Plattenverkäufer, unterhalten kann, stellt er erst einmal dessen Musik leiser. Nun steht einem Tausch Platten gegen Geldmünze nichts mehr im Wege. Mit dem Geldstück füttert er den Fotoautomaten und läßt sein Konterfei ablichten. Das Foto braucht er, um der Seemannsgilde beizutreten. Hierzu unterhält er
sich mit dem Kapitän (Fragen Nr. 2, 2, 2, 1, 1) und bekommt ein Netz
als Begrüßungsgeschenk. Mit Hilfe dieses Gegenstandes kann er sich nun im Burgerladen einen Hamburger fangen.

Im Park (den Weg dorthin erklärt ihm das Gehirn vom Auskunftsbüro), flickt er das Loch im Schlauch mit dem Heftpflaster. Anschließend benutzt er seine Zange, die er in der Zahnarztpraxis gefunden hat, um den Wasserhahn zu öffnen.
Ein Wurm erscheint! Den hungrigen Royston sättigt er mit dem Hamburger, woraufhin ihn dieser in seine Wohnung, den Pappkarton einlädt. Dort schenkt ihm der kauzige Alte einen nutzlosen Hummertopf und erzählt Bud von den
Docks. Den Weg dorthin, man ahnt es schon, erfährt er wieder vom Gehirn. Weiter hinten im Park findet Bud Tucker eine Zeitung, in der er einen Artikel über das hiesige Museum lesen kann. Er macht sich sofort auf den Weg dorthin. Am Eingang mopst er dem Zeitungsleser die herunterhängende Schnur von seinem Pulli. Den Wachmann beschäftigt er mit den dort gefundenen Rollschuhen, und schon kann Bud gefahrlos die Regenjacke an sich nehmen. An den Docks erwartet unseren Helden die erste größere Aufgabe: Byron läßt nur Personen mit Sicherheitsausweis passieren. Um an das begehrte Stück zu gelangen, muß unser Pizzabote ersteinmal Fischer werden. Dafür verlangt Billy folgende Teile:

1. Angelzeug
Dies bekommt Bud, indem er mit dem an den Docks gefundenen
Kettensägefisch den Zweig im Park absägt. Dann kombiniert er
Ast, Sicherheitsnadel und Schnur zu einer Angel. Schnell läßt sich
auch der Wurm im Park zum Köder überreden.

2. Gelbes Regenzeug
Einfach mit Dave reden und dieser pinselt einem den roten Regenmantel in einen gelben um. Die anderen 2 Teile besitzt Bud schon, und so kann er mit dem nun erhaltenen Ausweis in die Lagerhalle gelangen.

Teil 2
Da sitzt Bud nun also – gefesselt an einen Stuhl. Wie gut, daß der
Professor seine Laseruhr dabeihat! Solchermaßen befreit, entschwindet Bud durch den Lüftungsschacht. Zuerst schnappt er sich den hinter der U-Bahn versteckten Sicherheitsausweis und fischt sich dann mit seiner magnetischen Uhr das helle Objekt aus dem Wasser. Es entpuppt sich als Schlüssel für die Garderobe. In ihr findet Bud eine Blechente und ein rosa Ding. Das rosa Ding schmeißt er in der Küche auf das Gemälde und lenkt so den Koch ab. Jetzt kann er den Inhalt der Wärmflasche, die er dem schlafenden Wachmann entwendet hat, in die Kanne gießen und so die Techniker betrunken machen.

Den Schlüssel für die Lagerraumtür und den Safe von Tate erhält er von der dicken Dame Beryl. Diese versetzt er mit der Blechente in ungläubiges Staunen. Die nun leere Wärmeflasche füllt er mit Druckluft auf und schwimmt mit ihrer Hilfe zum U-Boot. Im dortigen Büro nimmt er den Kassettenrekorder an sich und merkt sich den auf den Haftnotizen angebrachten Code. Das Geheimwort gibt er dann im Kontrollraum an der Computerkonsole ein, wodurch eine Brücke zum Festland ausgefahren wird. Mit Hilfe der Kassette aus dem Kontrollraum, der Batterien aus dem Radio in der Küche und nicht zuletzt des Rekorders nimmt Bud nun die Laute des schlafenden Wachmanns auf. Zum Schluß fehlt ihm nur noch die Pappnase aus dem Safe, der sich hinter dem Bild in Tates Privatgemächern befindet. Jetzt kann er die Sicherheitskontrolle
ungehindert passieren.

Teil 3
Dick Tate hat mittlerweile die Herrschaft über Barryville erlangt. Bud versucht nun zusammen mit dem Professor, in das Gebäude des Verbrechers einzudringen. Dazu benutzt er seine magnetische Uhr, um die Kellerfalltür zu öffnen. Dort findet er eine Kurbel und den
unter einen Grabbeltisch geklebten Kaugummi. Mit diesem klebrigen Ding flickt er den Springball, den er in der Gasse gefunden hat. Den Außenaufzug betätigt er mit der Kurbel und schon geht’s in luftige Höhen. Oben angekommen, hüpft er mit dem Springball durch die Dachluke. Jetzt kann er den Professor in das Gebäude lassen. Dieser ersinnt nun einen Plan, mit welchem dem Oberschurken endlich das Handwerk gelegt werden soll. Aus
diesem Grund erhält Bud eine Liste mit Komponenten für die geplante
Falle:

Die leere Pizza-Schachtel findet er in der Hinterhof-Gasse. Das
Tablett erhält er vom Bäcker in Form einer Bratpfanne. Bud muß
zweimal mit dem Bäcker sprechen, ihn dabei andauernd beleidigen und besonders über den matschigen Teig lästern. Das Streichholz findet er an der Bar im mittlerweile stark heruntergekommenen Striplokal. Vom Hubschrauberlandeplatz holt er sich die Ölkanne und benutzt diese auf die klemmende Feueraxt. Mit ihr schlägt Bud den Museumseingang frei. Zurück bleibt ein Nagel = die benötigte Spitze. (Achtung! Der Nagel ist nur als kleiner schwarzer Pixel auf dem Bildschirm zu sehen.) Im Museum schüttet er den Kleber auf den Boden und bringt so den rotierenden Wachmann zu Fall. Ungestört kann er sich nun das Outfit eines Hulamädchens von der Wand nehmen. Den Kleber erhält Bud durch die richtige
Beantwortung einer Frage, welche ihm das riesige Auge stellt. Die Lösung dafür weiß der Professor (2 x mit ihm sprechen!).

Bei den Docks benutzt er den Billiard-Queue, um sich damit das
Hemd von der Leine zu angeln. Die heruntergefallene
Wäscheklammer nimmt er auch gleich mit. Den Queue erhält Bud, wenn er die beiden Doofen Biff & Baff gegeneinander aufwiegelt. Jetzt kann er den Rollschuh des Wachmanns, den Billiard-Queue und das Hemd kombinieren und erhält so ein Strandsegelbrett. Im Stöpselgeschäft klaut unser Held sich die Ohrenstöpsel. Er wartet dabei den Augenblick ab, als Sparky sich bückt, um einen Einzahlungsschein zu holen. Mit seinen so geschützten
Ohren kann er im Plattengeschäft in Ruhe mit Des reden. Von ihm bekommt er eine Kiste mit Müll, in der ein Ventilatorständer zu finden ist. Als er den Heckrotor mit dem Schraubenschlüssel am
Hubschrauberlandeplatz abmontiert und Rotor & Ständer kombiniert, entsteht dadurch die Windmaschine. In einer Pappschachtel an den Docks findet Bud eine Terminkarte, durch die er Eintritt in die Zahnarztpraxis erhält. Das dort wartende Huhn kann schnell zur Mitarbeit überredet werden. Eine aufgeblähte Blase? Das kann nur der rote Luftballon des kleinen Mädchens im Park sein! Diese läßt sich mit einem Schokoriegel aus dem Automaten im Stöpselgeschäft bestechen.

Als Geld muß die heruntergefallene Unterlegscheibe vom
Hubschrauberlandeplatz herhalten. Die Bowlingkugel bekommt Bud
ebenfalls im Park. Er malt einfach mit Kreide, die er im Striplokal
findet, eine Null mehr auf das Gewicht, und es kracht herunter. Die im Keller gefundene Regenjacke zieht er sich im Alles-Praktische-Laden an und kann so die Handschuhe mitnehmen. Im Park findet nun ein reger Tauschhandel mit Royston statt: Zuerst tauscht Bud seine Regenjacke gegen einen stinkenden Fisch ein. Diesen schmeißt er in den Gully an der Seedy Street. Schnell die Wäscheklammer auf die Nase und ab in die duftenden Abwasserkanäle. Dort findet er einen Verkehrskegel. Diesen
wiederum tauscht er bei Royston gegen ein Abflußrohr, welches als der benötigte Schlauch herhalten muß. Das letzte Teil ist der
Aufziehmechanimus in Form einer Kuckucksuhr. Diese kann er bei
einer Spielshow im Fernsehen gewinnen. Die Antwort auf die Frage des Talkmasters findet er in der Zeitung aus dem Konferenzraum. Er
schaltet den Fernseher ein und wählt Kanal 3. Das Mobiltelefon,
welches im Korridor auf einem Schränkchen liegt, nutzt er zum Anruf. Den entflohenen Vogel findet Bud im Park wieder und fertig ist die Kuckucksuhr. Das letzte Teil ist gefunden und die Falle kann
zuschnappen…

(online seit 1998)